Robert Nyffenegger

Welch Unsinn dieser Datenschutz

Ganz wichtig sei der Datenschutz, das sagen alle Leute,
Doch wenn man keine Daten hat, nicht gestern und nicht heute?
Ich hab gesucht ganz lang danach und leider nichts gefunden,
Was irgendwie auch wichtig wär, dreh ohne das die Runden.
 
Wie gross ich bin, wie dick ich bin, danach darf jeder fragen.
Mein Alter, Frau und Kinderlein, das kann ich allen sagen.
Gesund bin ich und auf dem Damm und selten einmal krank.
Das Herz das klopft, die Niere rinnt, ich sag nur Gottseidank.
 
Wenn ich nicht alt, zu alt noch werd, dann reicht selbst noch das Geld.
Ich hab kein Haustier, eine Wohnung, eine Frau die bellt
Und das zu Recht, weil ich zu Haus so ziemlich gar nichts tu.
Sie hat mich lieb und ich sie auch, wir lassen uns in Ruh.
 
Nach Daten hab ich jetzt gesucht, im Schrank und unterm Bett.
Zum Schützen fand ich wirklich nichts, bin einfach zu honett.
Drum sagt mir doch, ihr lieben Leut, wo ich die Daten finde,
Die schützenswert, doch unbekannt, verstreut sind in die Winde.
 
Ich hab beim Staat jetzt nachgefragt, ob sie denn etwas wissen,
Was schützenswert und so geheim, dass man es würd vermissen,
Wenn sie`s nicht wüssten nur ich selbst. Sie sagten wüssten`s restlos.
Drum sag ich euch, vergesst den Mist, der Datenschutz ist nutzlos.
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fotomanie von Robert Nyffenegger (Satire)
Du und Dein Psychiater von Robert Nyffenegger (Satire)
Bankenfreiheit von Heino Suess (Aktuelles)