Brigitte Waldner

Am Tag muss er sehr müde sein

Am Tag muss er sehr müde sein,
denn nachts bricht er bei mir oft ein,
um eins und dann um drei.
Ich werde pünktlich immer wach
und sehe alle Fenster nach,
ob eines aufgehebelt sei.

Ich schalte nachts mein Licht nicht aus
und geh bewaffnet durch mein Haus
mit einem Lampenlicht.
Der Räuber ist im Licht sehr scheu,
und bleibt als Untermieter treu,
beklaut mich und das will ich nicht.

Er zieht aus meinem Portemonnaie
die Scheine raus, was ich nicht seh,
ich hör den Klettverschluss.
Er sucht nach irgendwas im Haus,
und macht viel Chaos mir daraus,
was ich dann wieder ordnen muss.

Ich rief schon mal die Polizei,
sie kam auch später mal vorbei,
und sah das Chaos an.
Mich plündert hier ein Nachbar aus,
der Räuber ist vom Nachbarhaus,
ein Doppelleben führt der Mann.

Den Namen habe ich genannt,
den Rudolf habe ich erkannt,
er ist vom Räubertrio,
denn seine Eltern helfen ihm,
was sie mir antun, ist sehr schlimm:
Auf meine Kosten lebt das Trio.

Das Trio ist professionell,
beinahe sag ich kriminell,
dass man es schwer erblickt.
Es passt die Räubermutter auf,
dass niemand sie erfasst beim Haus,
dass jede Tat dem Trio glückt.

Das Smartphone ist in seinem Ohr
der Räubervater gibt ihm vor,
wann Rudolf laufen kann.
Und nachts macht er ein Lichtsignal,
mal aus, mal ein, und mal mit Schall,
dagegen komme ich nicht an.

Ergattert hat der Rudolf viel
und stets erreichte er sein Ziel
im Räubertrio-Team,
das unerkannt am Rauben ist,
und Lücken zumüllt mit viel List,
das Chaos hier verdank ich ihm.

Der Räubervater sei wohl krank,
der Rudolf hat viel Geld auf Bank,
und Bargeld im Tresor.
Die Räuber leugnen jede Tat,
gewaltbereit, und bleiben hart,
und niemand geht dagegen vor,

dass ich seit Jahren Opfer bin,
sie morden auch mit Gift dahin,
sie starb mit Fünfundsiebzig,
die meine Mutter einmal war;
es ist sehr tragisch, was geschah,
die Räubernigs betrüben mich.

Am Tag muss er sehr müde sein,
und trotzdem steigt er wieder ein,
sein Name ist Programm.
Er ruiniert mein ganzes Haus,
er räumt und plündert es mir aus,
und lügt, er hätte nichts getan.

© Brigitte Waldner

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Brasiliane von Brigitte Waldner (Menschen)
Nächstenliebe von Helmut Wendelken (Erfahrungen)
Mahl zu später Stund von Ramona Jährling (Sehnsucht)