Roland Drinhaus

Winterstarre







So grau wie draussen Nebel wabern,
                               fühlt es an sich, in mir drin,
ich lass die Welt in Ruhe labern,
                               such mich selbst; und meinen Sinn.

                               Irgendwie ist alles öde,
wie ein Winter der nicht schneit, *
                               trotzdem sind die Lippen spröde
und mein Hirn ist wie verbleit.

So ein lächeln würd mich freuen,
                               Hundebellen vielleicht auch,
Vergangenheit vielleicht bereuen,
                               die verdaut liegt, tief im Bauch.

                               Alles huscht in die Gedanken,
wie gelähmt sitz ich im Stuhl.
                               Optimismus -deine Ranken,
solln mich treffen -das wär cool.

Heute krieg ich nix gebacken,
                               morgen sind die Kekse weg,
Roland D. und seine Macken....
                               inhaltslos und ohne Zweck.

                              Wie die Zwiebel in der Erde,
warte ich auf Sonnenschein.
                              Wohl im Frühjahr (so wie Pferde),
werd' ich wieder munter sein.










nur angemerkt:
* Ich hab sehr wohl mitbekommen, dass die Alpenregionen einschneien.
Auch 2 oder 3 Dörfer weiter in Richtung Winterberg oder Willingen
schneit es soviel ich weiss. Aber hier in Olsberg regnets heut -und das
ist genauso unnormal wie dort wo zuviel runterkommt.
Achjau! Ich wünsche auch noch allen ein frohes neues!!!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

religiöse Lebenswege (oder auch nicht) von Roland Drinhaus (Der gereimte Witz)
W i n d - b i s - S t u r m von Ilse Reese (Jahreszeiten)
Bin ich Mädchen oder Junge? T.1 Wahre Begebenheit aus Kanada von Heinz Säring (Das Leben)