Gabriele A.

U n e h e l i c h geboren vor langer Zeit


...die brennende Narbe auf der Seele 



Auf einer mit Bäumen gesäumten Allee
wankt er nach Hause gedankenversunken
spät ist´s geworden er räuspert sich jäh
er hat wohl etwas zuviel getrunken

Sein Geist ist von düst´ren Gedanken erfüllt
im Hausflur lehnt er sich gegen die Wand
Erinnerung die aus dem Herzen ihm quillt
ergreift fest die Macht über seinen Verstand

Betrachtet den Läufer der am Boden liegt
in seinen Augen ein Hauch Traurigkeit
was hat sein Vater ihm Leid zugefügt
der Schmerz sitzt noch tief auch nach langer Zeit

Unehelich wurde er einst geboren
Schande hat man ihn oftmals genannt
wütend hat er sich damals geschworen
nie wieder wird er im Leben verkannt

Vermissen dominierte sein Denken
warum hat er beide im Stich gelassen
er wollte nie trösten noch Zuneigung schenken
nicht aufwachsen sehen am Händchen ihn fassen

Erinnerung schnürt die Kehle ihm zu
wieviel es ihm bedeutet doch hätte
mit seinem Vater mal auf Du und Du
zu reden gar spielen die ganze Palette

Enttäuschung die aufkommt schluckt er hinunter
sein Vater hat sich nie interressiert
ein deutliches NEIN zu ihm war´s mitunter
ob sein Herz dieses jemals kapiert....

Als er schrecklich müde sein Kissen berührt
in dem Augenblick fällt was er so fühlt
von ihm plötzlich ab - bis er nichts mehr spürt
nur Schwärze die  zäh seine Nächte umhüllt...



@ (c) Nordwind 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Gabriele A. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Leben der Anderen von Gabriele A. (Erfahrungen)
Altersgedanken von Karl-Heinz Fricke (Menschen)
Palmsonntag 2009 von Gisela Segieth (Ostern)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen