Paul Rudolf Uhl

B U M S E N...

Der gereimte Witz:

 

Des Wort kennt heit fast koana mehr –

vielleicht de Äjtaren* grod no…

Des hat ma domjos – bitte sehr -

für n Gschlechtsvakehr gsogt, grod a so

 

wohj in de Siebzga – achtzga Joahr -

des is aba scho vierzg Joahr her!

Des Wort is „out“, ja wirkli woahr,

des sogt ma übahaupt ned mehr!

 

Bloß des mit „f“ is ojwei „in“

no bliebm, aba danebm gibts no

scho a poar andre in dem Sinn –

mia fojt grod koans ned ei a so…

 

Doch rat i hojt de junga Fraun:

Sogt oana „bumsn“ – den nimm ned!

Is z ojd für di - mei, do daads d schaugn!

Wann wer sooo antiquiert scho redt…

*die Älteren                                                         P.U. 17.01.09

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Der gereimte Witz" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

November-Akrostichon von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Brief an den lieben Gott von Adalbert Nagele (Der gereimte Witz)
Pfirsichzart von Monika Hoesch (Erotische Gedichte)