Gerhard Krause

Der Töpfer

So grad noch knetbar ist der Ton
er lagerte zu lange schon,
was Wasser und noch was kneten
so lässt er sich verarbeiten
Der alte Töpfer nimmt den Ton
und macht ne Kugel hier davon
die steckt er auf die Scheibe auf
und bringt dann diese zu Lauf.

Mit feuchten Händen und geschickt,
formt er den Klumpen Stück für Stück
zu einem formschönen Krug
den er dann gleich zum trocknen  trug
So sitzt der Alte Jahre schon
er hat viel Arbeit, wenig Lohn
schafft Vasen, Töpfe, Kannen
zum trocknen, die zum Brennen kamen.

Im Ofen steigert man das Feuer
auf tausend Grad in dem Gemäuer
lustig des Feuers Funken sprühen
das lässt den Ton gleißend weiß glühen .
Der Ton der wird jetzt hart und fest
wenn man ihn danach ruhen lässt.

Der Alte arbeitet beharrlich
vom töpfern lassen kann er nicht
und hat er mal ein kleines Aus
formt er aus Ton Figuren draus
Gar vieles geht dem alten Tropf
dann bei der Arbeit durch den Kopf
wenn er Ton in den Händen hält
dann ist in Ordnung seine Welt.

Er mag die Menschen, mag den Ton,
ist nicht der erste Mensch davon?
wie Heilig Bücher uns verkünden
die Wahrheit die wird keiner finden

18.1.2018                              Gerhard Krause

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schreiben um zu leben von Johannes-Philipp Langgutt



In seinem Erstlingswerk „Schreiben um zu leben“ verarbeitet der junge Autor Johannes-Philipp Langgutt die Suche nach dem Sinn des Lebens, in sich Selbst, in der Welt. In Kurzgeschichten verpackt behandelt er Sinnfragen. Oft raucht dem Jungautor schon der Kopf „Doch ist das Weilen die Suche wer, wenn das Gesuchte womöglich nicht, um nicht zu sagen nie existierte!“, beschreibt der Sinnsucher seine unermüdlichen Anstrengungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alois Wurm von Gerhard Krause (Phantasie)
So kann man es auch sehen von Hans Witteborg (Alltag)
Meine Gedichte von Horst Rehmann (Meinungen)