Adalbert Nagele

Sie war mein Ein und Alles

Ich wollte sie,
sie war so schön,
ich habe sie geliebt,
sie war für mich bestimmt.

Ich hab sie verehrt,
sie war mir vertraut,
sie zeigte mir viel,
sie ging mit der Zeit.

Sie lag auf meiner Hand,
ich schlief oft mit ihr ein.
Sie tickte immer richtig,
sie war mein Ein und Alles.

Sie war mein liebster Schatz,
ich habe sie verloren;
sie fehlte mir so sehr;
ich fand sie jedoch wieder!

Es war so wie früher,
ich hatte sie wieder;
da war ich glücklich, eins
mit meiner Armbanduhr.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Poetische Träume ....Gedichte und Zeichnungen von Edeltrud Wisser



Unser Leben ist geprägt von Gefühlen, Träumen, Eindrücken und Begegnungen, welche die Autorin in Worte gefasst hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gefühle" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnocht von Adalbert Nagele (Weihnachten)
offenes Fenster von Hartmut Pollack (Gefühle)
Sprachlicher Genderwahn von Robert Nyffenegger (Satire)