August Sonnenfisch

Die Gesänge der Melpómene

 


 

Die Gesänge der Melpómene


Die "Singende":
Melpómene, die Muse der Sphären
und die Muse in dir:
die mit ihren Melodien
bei dir steht
in den Stürmen und
der Unbill
unseres Daseins.

Melpómene, die Musengestalt
göttlicher Gesänge
in Tragik und Trauer,
in Schmerz
und Schmach.

Sie belcantiert dir Arien
himmlischer
Energien für Seele
und Geist -
intoniert dir Hymnen des Herzens,

die deinen Willen
zum Leben
wieder erwecken.

Auf dass du den Dreischritt
erführest:
Karfreitag … Oster-
samstag …
Ostersonntag!

Triade menschlichen Seins:
... Der Schrei in der
Tiefe der Not!
... Der Abstieg dann in den Hades:
kühn, gleich Orpheus,
dem Sänger
mit seiner Lyra!
... Schlussendlich das österliche
Gelächter einer
Auferstehung!

Wieder und wieder.

*

Melpómene,
die singende Muse
der mühselig
Beladenen
und Erschöpften …
die dir beisteht
und dich
beschenkt
in deinen Nöten.

Als wärest du das Sterntalerkind!

 


 


 

(c) August Sonnenfisch, 15. Januar 2019 ff


Melpómene (altgriechisch Μελπομένη: "die Singende"):
  Sie ist eine der neun Musen des Hesiod
(der vor dem Jahre 700 vor Christus gewirkt):
die Muse der tragischen Dichtung
und des Trauergesangs.
Ihre Symbole sind: eine weinende Maske in der einen,
eine Keule in der anderen Hand,
sowie ein Weinlaubkranz auf dem Haupt.

Wie ihre acht Schwestern,
ist sie göttlichen Ursprungs: Tochter
der Titanin Mnemosyne und des Olympiers Zeus.
Und als dessen Kind eine
olympische Göttin im weiteren Sinn.

Die weinende Maske von Melpómene und
die lachende Maske ihrer Schwester Thalia
dienen zusammen als Sinnbild des dramatischen Theaters.


"Die Sterntaler" - ein Märchen der Brüder Grimm
("Kinder- und Hausmärchen" - 2. Auflage 1819).

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wörterworte von Iris Bittner



Ich bin nur ein armer Poet
reime und schreib hie und da ein Gedicht.
Wie´s meinem Girokonto geht?
Lieber Himmel, frag lieber nicht!

So beginnt die Autorin dieses Buch mit vielen kürzeren oder längeren, aber meist heiteren Gedichten über die vielen All-täglichkeiten, die sie - und wie wir beim Lesen festellen - auch uns bewegen und beschäftigen. Doch unversehens werden die Texte ernster [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Olympia: Nein danke! von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
Was für ein schöner Tag von Gabriele Ebbighausen (Das Leben)
Solange....... von Gabriela Erber (Besinnliches)