Robert Nyffenegger

Der Samariterkurs

Der Kopf, das ist was oben sitzt
Und meistens ziemlich hohl.
Schlägt man drauf, bis es schön spritzt,
Dann tut das nicht sehr wohl.
 
Doch kopflos ist der Mensch zumeist,
Er hat sich`s angewöhnt,
Der Wicht, der ist genügend dreist
Und mit sich selbst versöhnt.
 
In Brust da sitzt das Schlagwerk drin
Und pöpperlt Tag und Nacht.
Wenn`s nicht mehr tut, dann ist man hin,
Ist Schluss mit aufgewacht.
 
Es folgt der Rumpf, der ist nicht stumpf,
Meist spitz und ziemlich füllig.
Doch hört man etwas, oftmals dumpf,
Dann riecht es meistens güllig.
 
Zu unters hängt das Fahrwerk dran,
Das kann er auch benützen.
Es braucht es zwar nicht jedermann,
Beamte tun bloss sitzen.
 
Wenn einer das jetzt hat kapiert,
Dann möchte ich ihn rühmen.
Er ist ab sofort promoviert!
Es fehlt jetzt noch das Hymen.
 
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wichtel und das Schwein der Waisen von Holger Gerken



In diesem ironischen Fantasy-Roman begeben sich der Wichtel Puck und der Rabe Muhugin auf die Suche nach der Goldenen Waldsau, die Trolle von ihrer Waldlichtung gestohlen haben. Dabei durchqueren sie Schauplätze und treffen auf Figuren, denen wir so ähnlich schon in verschiedensten Abenteuerromanen und –filmen begegnet sind. Aber irgendetwas ist immer ein bisschen anders als bei den bekannten Originalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Brandschwarze Lügen von Robert Nyffenegger (Gesellschaftskritisches)
Grrrauenvolles von Jürgen Berndt-Lüders (Satire)
Fluch(t) der Vergangenheit von Nika Baum (Erotische Gedichte)