Brigitte Waldner

Die Zeiten sind nicht rosig


Wozu braucht man einen Vater?
Man braucht doch nur sein Geld,
dann kommt man im Leben weiter.

Wozu braucht man einen Psychiater?
Man braucht einen Tresor
für das Geld vom Vater,

dann kommt man damit viel weiter,
als wenn es der Nachbar raubt.
Hinterher ist man gescheiter.

Wozu braucht man einen Anwalt?
Man braucht einen Detektiv,
für die Beweise, dass man glaubt,

was hinter dem Rücken schief lief.
Sonst nützt die Versicherung auch nix,
wenn der Täter konsequent leugnet

und besser aufgestellt ist, als das Opfer.
Die Zeiten sind nicht rosig.
Wozu braucht man eigentlich Geld?

Es wird ja sowieso geraubt
und dem Opfer nichts geglaubt.
Räuber sind gierige Menschen,

die nie genug kriegen,
die mit Geld nicht umgehen können
und es sofort wieder ausgeben.

Daher sollten wir das Geld abschaffen.
Dann brauchen wir nichts vom Vater,
keinen Psychiater und keinen Tresor,

keinen Anwalt und keinen Detektiv.
Wenn jeder alles haben kann,
dann läuft auch nichts mehr schief.

Dann leben wir im irdischen Paradies.
So lange es Geld gibt,
erleben wir die unnötige Hölle.

© Brigitte Waldner

Foto: © Brigitte Waldner: oben: "Schmuckkassette meiner Mutter aus Zypern mit Intarsien.
unten: Geplünderte Schmuckdassette vom abnormen Räuber mit Ramsch befüllt,
dass es nicht auffallen sollte, dass er sie geplündert hat. Für so dumm hält er sein Opfer auch noch.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schau herüber, brauner Besen von Brigitte Waldner (Enttäuschung)
Belgien von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Leben von Ingrid Drewing (Besinnliches)