Jannik Richter

Gedicht zur Frau

Gedicht zur Frau

Die Frau ist schön und graziell,
ohne sie wäre das Leben nicht so schön und hell.
Sie ist ein freies Wesen,
doch manch einer kettet sie an den Besen.

Den an so manchem Ort,
ist ihre Freiheit verdorrt.
Der Mann muss erkennen,
die Frau ist nicht nur am Haare kämmen.

Die Frau mach Politik und Wirtschaft,
auch wenn mit etwas weniger Macho und Muskelkraft.
Die Frau kann genau das gleiche wie der Mann,
nur lässt dieser sie nicht ran.

So rufe ich euch auf die Macht zu teilen,
und in Harmonie und Freundschaft zu verweilen.
Sind Mann und Frau endlich gleichgestellt,
so erreichen wir gemeinsam eine bessere Welt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jannik Richter).
Der Beitrag wurde von Jannik Richter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rendezvous mit dem Augenblick von Chris Schlolaut



42 x gereimtes Leben
autobiografisches – Leben pur – reale Begebenheiten – sozialkritische Aktualitäten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jannik Richter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Krähe von Jannik Richter (Nachdenkliches)
DIE “KINDER“ KAINS von Simone Wiedenhöfer (Kritisches)
Spuren von Heino Suess (Gedichte für Kinder)