Olaf Lüken

Meeresrauschen - Gedichte

Meeresrauschen

Aut der Düne in der Nordsee
steht ne Möwe still und träumt.
Von den Palmen tief im Süden,
die ein Ozean still umsäumt.

Auf der Düne in der Nordsee
ist der Platz der Möwe leer.
Und wir ziehen immer weiter:
über Wolken, Wind und Meer.

Heuchelei

Vom Fang zurück im kleinen Hafen,
das war der Ort, wo sie sich trafen.
Auf's Anglerglück ein Fässchen Rum,
so dachten sie, sei gar nicht dumm.

Aus dem Rachenputzer wurden viele,
was schnell verwandelt die Gefühle.
"Die vielen Fische", sprach der Kleine,
"das sind doch alles arme Schweine."

Gar heuchlerisch bekennt der Große:
"Jetzt rutschen sie in eine Dose.
Was haben wir bloß angerichtet ?
Ihr ganzes Leben ist vernichtet."

"Hätten wir's gestern noch bedacht,
wär's nicht der Fische letzte Nacht!"
Scheinbetroffen krochen sie ins Bett,
obgleich die Beute war recht fett.

Morgens, unter des Himmels Bläue,
schnell verflogen war die Reue.
"Schmeckt gar nicht schlecht,
der gebrat'ne Hecht.
Und auch nicht schade ist die Dorade."

Stör und Likör

Wer Sorgen hat von Alters her,
der esse Rogen von einem Stör.
Wer landet heut' in Wyk auf För,
der trinke zuerst nen Eierlikör.

Der Salm (nach H.Chr. Morgenstern)

Ein Salm, gezüchtet auf ner Alm,
durchschwamm Vater Rhein
bis nach Holland hinein.
Dann kam er an ein großes Wehr,
das störte ihn gar viel zu  sehr.
Drei Wochen stand er reglos da.
Jetzt schwimmt er nach Amerika.

Besseresser

Der Ozean geht bis zum Strand,
der Rest verläuft im heißen  Sand.
Bis dahin gibt es viele Fische,
im Meer und auch bei 'Tische.

Die vielen bösen Gräten
wären gar nicht vonnöten,
verkürzen den Geschmack,
und hauen  einen in den Sack.

Hätte es keinen Fisch gegeben,
der Esser würde heut' noch leben.

Tod einer Barbe

Eine Barbe lief Schlittschuh in der Nacht
und träumte von Liebe, Freunden und Pracht.
Der Mond lächelte, schien auf die Barbe.
Der Fisch durchtanzte die Nacht in Farbe.

Das Eis brach, die Barbe blieb stehen,
sie sank ein und ward nie wieder gesehen.
Merke dir:
Der Eistanz nicht lohnt,
auch bei vollem Mond.

(c) Olaf Lüken (2019)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Olaf Lüken).
Der Beitrag wurde von Olaf Lüken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Olaf Lüken hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Olaf Lüken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das etwas andere Gedicht von Olaf Lüken (Gesellschaftskritisches)
Wein auf DEINER Haut von Werner Malkowski (Allgemein)
Herbstwende von Inge Hornisch (Natur)