Gerhard Krause

Als die Kälte kam

In dem Welt weitem Internet
da fanden sie sich irgendwie
die Briefe wurden bald konkret,
gesehen haben sie sich nie.

Es war halt so wie frisch verliebt
wie Frühling, Sommer, Herbst und dann
der Wind vom Baum die Blätter trieb,
und Grüße nur noch dann und wann.

Der Winter kam mit Eis und Schnee
Ostwind trieb Kälte vor sich her
gefroren waren Bach und See
stets war der Briefkasten nun leer.

Lag an der eisig Kälte nicht
bestimmt nicht an dem Schnee und Eis,
man war sich einfach aus der Sicht,
vertan, nicht mehr genügend heiß.

Es ist halt so des Jahres Lauf
es fehlte beiden der Entschluss.
Versäumtes holt man nicht mehr auf,
was zu dem Ende führen muss.

Es berührt doch das Herz hat Schwung,
so schließt sich ein Kreis zu weilen.
Was bleibt ist die Erinnerung
an nette, lieb geschrieben Zeilen.

nicht autobiographisch
30.1.2019                                                    Gerhard Krause

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • gekrhigmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Gerhard Krause als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch auf Leichen liegt man weich - Kurzgeschichten von Michael Mews



"Auch auf Leichen liegt man weich" ist eine Sammlung schaurig schöner und manchmal surrealer Kurzgeschichten, in denen Alltagsbegebenheiten beängstigend werden können und Schrecken auf einmal keine mehr sind - vielleicht!

Wir begegnen Lupa, der ein kleines Schlagenproblem zu haben scheint und sich auch schon einmal verläuft, stellen fest, dass Morde ungesund sind, und werden Toilettentüren in Flugzeug in Zukunft mit ganz anderen Augen betrachten.

Und immer wieder begleiten den Erzähler seine beiden guten Freunde: die Gänsehaut und das leichte Grauen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Waldemar von Gerhard Krause (Humor - Zum Schmunzeln)
Wie man sich kleidet von Karl-Heinz Fricke (Menschen)
Letzte Auguststunden von Silvia Milbradt (Haiku, Tanka & Co.)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen