Angelika Romauch

Åltwerd’n is nit schen (Achtung Kärnterische Mundart)

Mei urålt Freind, da Mosic Otto,
håt schon seit Jåhr’n so a Motto,
das er verwendet nach Belieb’n,
als Grund zum Sauf’n oder eb’n
a oft zum Aufriss, wie gråd g’scheh‘n.
Wir wår‘n då neilich auf an Festl,
I und da Otto, dieses Gfrastl.
„Schau zua und lern‘ wås“, sågt er an gach,
„genauso wia is dir jetzt zag‘“.
„Åltwerd’n is nit schen“, so mant er,
uns schaut se um, schon sehr vawanter.
Von links und rechts, von åll’n End‘n,
kummen die Frauen, die durt steng‘n,
ob ålt, ob jung, åll’s hupft då zweg‘n,
als war‘s der letzte Sex, den’s kreg’n.
Da Otto, der steht in da Mitt’n
und grinst se ans „Tua’s überbiet’n!“.
Wenn I des såg, wird’s gegenteilig
und ålle Manda schau’n gånz eilig,
dass Meta krieg’n, weg von mir,
in Richtung Jugend, bei da Tür.
Und drauß’n sans, wer könnt’s verdenk’n
bevur de ålte Schneck’n hint’n,
auf blede Gedånk’n a no kummt,
und hålt’s für’n Samariterbund.
Und die Moral von der Geschicht‘:
Männer dür’fn ålt wer’n, Frauen nicht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Angelika Romauch).
Der Beitrag wurde von Angelika Romauch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Seelenfarben von Eveline Dächer



Dieser Lyrikband malt ein Kaleidoskop meines Lebens
Er gibt einen Einblick in mein Innerstes, meine Seele.
Hier spiegelt sich eine Farbpalette von kristallenem Hell
Über alle Regenbogenfarben bis zum tiefsten Dunkel.
Das Auf + Nieder des Lebens - Gedichte und Bilder, die in die Tiefe gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Angelika Romauch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bemerkungen zu Ovid von Angelika Romauch (Absurd)
Unterschicht von Lydia Windrich (Allgemein)
Aufbruch von Silvia Milbradt (Besinnliches)