Gerhard Krause

Der Wert der Kunst

 

Vor einer Staffelei stand Pit Nuss
der malte viel weil er dies muss,
er, Frau und Kinder war’n in Not,
er malte um das täglich Brot.
Er malte gut und recht geschwind
Bilder von Schiffen, Meer und Wind,
von Bergen, Tälern, Tieren, Seen
und Menschen, das schön anzusehen
Er wusste damit nicht zu prahlen
und keiner wollte viel bezahlen.

Ganz anders war’s bei Maler Höhne,
der hatte Förderer und Mäzene
er malt, wozu man sagt abstrakt,
kurz Punkt, Strich, Ring was abgehackt,
halt das keiner es recht verstand,
doch immer seine Käufer fand
weil seine Bilder, die miesen,
auch von Experten angepriesen
und dafür zahlten die Schlummen*
dann gerne so horrende Summen.

Bei ‚nem Fest im Gemeindehaus
da stellten beide Künstler aus
der kleine Felix sah sich dann
die aufgehängten Bilder an
Eines bereitet ihn Verdruss
das hier etwas nicht stimmen muß.
„warum  Konfuses voll im Lichte hängt
ins Dunkel Ansehliches verdrängt“
fragt er die Leute die dort kamen,
„Hier schätzt man nur bekannte Namen“

Was man von solchen Bildern hält,
wo nur des Künstlers Name zählt
das ist mir bis heute nicht einsichtig,
doch meine Meinung auch nicht wichtig
Der Kunstmarkt er hat ohne Hetze
so unverständliche Gesetze
dort in dem chaotisch Trubel
da dreht sich alles um den Rubel
zu oft wird hier der Dinge Wert
nur der Geschäfte wegen umgekehrt.

  • Schlummen = Kunstwort
  • 12.2.2019                                Gerhard Krause

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Instinktiv lasziv von Dr. André Pfoertner



Mit einer provozierenden Kombination aus intelligenter Ästhetik und archaischer Erotik erzählt Pfoertner die Geschichte vom Ursprung der Menschheit und schildert das Treiben des Ritters Oswald von Wolkenstein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühlingsboten von Gerhard Krause (Frühling)
Maupassants “Fettklößchen“ gekürzt nacherzählt von Heideli . (Gesellschaftskritisches)
Kripo-Beamte unter sich von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)