Gabriele A.

In`s N i c h t s ...

Aus der Reihe Mensch 
           *
Ins NICHTS 

zerplatzen die Seifenblasen
eines unermütlichen Schwätzers
der sich zu gerne reden hört

Gott sein Dank liegt es in der Natur
des Menschen die eigene Dummheit nicht zu erkennen
da ihm hierfür jegliche Intelligenz fehlt

Denn auch  

IN seinem  einfachen Mörtel
verlieren
große Worte
gestapelt gewendet
wechselseitig eins auf andere
aufgetürmt
auf dem Fundament der Oberflächlichkeit

ihren Halt

 

Da hilft auch kein untermauern
leerer Aussagen
und Versprechen
mit aufgeblähter Brust
wie dem breitem Grinsen der Eitelkeit

Verwehen sie
doch alle nur
wie ihr rückgratloser Redner
im Wind
durch die Nebelwehen der Zeit
ins Nichts….

 

© Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis des Fremden von Marcel Ohler



DAS VERMÄCHTNIS DES FREMDEN – Gott Hades hat ein Problem: Um seinen perfiden Plan, Bruder Zeus zu stürzen, ungehindert durchführen zu können ist er gezwungen die Treue seiner friedliebenden Frau Persephone auf eine harte Probe zu stellen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

An einem kalten Februarabend…. von Gabriele A. (Erinnerungen)
1.Mose 9:7 „Seid fruchtbar und mehrt euch ….“ von Robert Nyffenegger (Satire)
Rueckblick von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)