Horst Fleitmann

Der Körper

Sehr oft liest von Natur man und von Sternen,
auch übers Alter, Jungsein, Glück und Leid.
Von Liebe und von Reisen in die Fernen,
zur Freude aller, auch für den der schreibt.

Doch selten oder nie wirst DU beschrieben.
Du, Körper, der mir doch am nächsten ist.
Mir scheint es nun so gar nicht übertrieben,
wenn ich dir sag, wie wichtig Du mir bist.

Du zeigst Dich mir des Morgens gern im Spiegel,
von Kopf bis Fuß, ganz oder partiell.
Verlangst von mir dass ich dich pfleg' und striegel
und unverschämter Weise auch noch schnell.

Schau ich mit Stolz zunächst auf Deine Füße
die mich mit forschem Schritt durchs Leben führn,
dann stell ich fest, was ich zudem begrüße:
Sie sehen gut aus, wohl durchs Manikürn.

Die Waden, Kniee selbst die Oberschenkel,
haben wohl bessre Zeiten schon gesehn.
Da nützt kein Schönreden, kein Wortgeplänkel,
dein leichtes O-Bein sieht man doch beim gehn.

Schon folgt von unten aufwärts bis nach oben,
noch im Gebrauch was mir beileibe recht,
und da muss ich dich, Körper, erstmal loben
nun kommt, so mitten drin nun, das Geschlecht.

Es folgt der Rumpf, hier sitzen die Organe.
Was vormals schlank war, legt sich mit der Zeit.
Die Ebenmäßigkeit ging von der Fahne,
jetzt ist er fast so hoch auch schon wie breit.

Die Arme, seitlich angebracht und Hände,
sie ignorieren die Arthrose Pein.
Nun kommt der Hals und wir sind fast am Ende.
Oben im Kopf sollte ein Hirn noch sein.

Grad dieses Hirn, mit dem ich dauernd denke
und das zur Körperpflege an- mich hält,
bestellt beim Ober Speisen und Getränke,
was Dich mein Körper wohl am Leben hält.

Wenn Du dereinst ob früher oder später,
mein 'Um dich Sorgen' einfach nicht mehr brauchst,
find ich 'nen neuen Körper dann im Äther,
weil du im Krematorium verrauchst.

Na ja, du zählst (beinah) zu den fast Kranken.
Ich glaub derweil, Du bringst Dich für mich um.
Wir zwei verstehen uns mit den Gedanken
und reden um den heißen Brei nicht rum.

Wär wirklich schön, du würdest Dich was schonen.
Bist Du auch längst schon nicht mehr preisgekrönt:
Wär blöd, es endete, mein Innewohnen
Ich hab' mich doch so sehr an Dich gewöhnt.

© Horst Fleitmann, 2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Fliege ... von Horst Fleitmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Millionär von Heino Suess (Humor - Zum Schmunzeln)
Glaub an das Gute ! von Paul Rudolf Uhl (Besinnliches)