Horst Werner Bracker

Verlorene Gedanken - Nebel Welten

 

Verlorene Gedanken – Nebel - Welten

Ode

Bin so müd, ' möchte nur noch Schlafen
Nicht, - dass ich krank oder überdrüssig wär
Ich fühl mich, wie ein schöner, großer Hafen
Gänzlich ohne Schiffe, alle Kais sind leer
 
Die Kräne stehen still, ragen wie verloren
Im Wind, den grauen Wolken zugewandt
Als wollten sie, die graue Tristes, durchbohren
Mit riesigen Lanzen und starker Hand
 
Schreiben möchte ich, was ich fühl und denke
An manchen Tagen will mir nichts gelingen
Dann ist's mir, als ob der Gedanken, Ränke
Die Camouflage, der Gedanken mit Hohn, besingen
 
Dann suche ich die stillen, einsamen Orte
Es gibt derer viele,- in der großen Stadt
Dort finde ich die Sprache, die richtigen Worte
Die ich suche, die ich verloren hab
 
Kehr ich zu zurück, von meinen stillen Wegen
Ist alle Müdigkeit, alles Unvermögen nicht mehr da
Ich bin zurück, - in meinen kreativen Leben
Mein Leben ist wie vorher, - einfach wunderbar!
*

17.02.2019 E- Storie

Hallo Freunde!
War lange nicht da.
Warum?
Mein PC hat seinen Geist aufgegeben!
Ich musste mir einen Neuen PC bauen.
Was mir in früheren Jahren, flott von der Hand ging,
dauerte mit 82. Jahren - eine gefühlte Ewigkeit!
Nie wieder!!
Horst Werner
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ode" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

A n g s t von Horst Werner Bracker (Angst)
Ode an die Brezel von Wolfgang Lörzer (Ode)
Zur Abendstund von Heino Suess (Besinnliches)