Wally Schmidt

Die Gitarre hängt jetzt an der Wand

Die Gitarre hängt jetzt an der Wand

 

Ich denke oft, das kann nicht sein,

wenn mir was fällt von früher ein.

Bis ich endlich dann kapiert,

das ist wirklich all' mit mir passiert.

Ist man erst einmal so richtig alt,

lebt man von Erinnerungen halt.

Plötzlich kommen all' die Lieder,

die man einst gesungen, wieder.

Die Gitarre hängt dort an der Wand.

Nehm' ich sie mal in meine Hand,

bin ich durchdrungen von Gefühlen,

wie gut konnte ich doch spielen,

wenn wir zusammen fröhlich sangen.

Und wir dachten nicht mit Bangen,

wie es dann einmal weiter geht,

wie mit Trauer die Welt sich dreht.

Was hat man doch in all' den Jahren,

an Leib und Seele all' erfahren.

Manches Schöne war doch drin,

und das gab uns'rem Leben Sinn.

Vielleicht nehme ich von der Wand,

die Gitarre mal in meine Hand,

und ich werde noch mal spielen.

Dann kommt von den Gefühlen,

die einst waren, etwas wieder,

wenn ich spiel' die alten Lieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sie leben nur von Lug und Trug von Wally Schmidt (Gesellschaftskritisches)
Tatsachenbericht von 1979 von Margit Kvarda (Erinnerungen)
Kanadas Prärie und Berge von Karl-Heinz Fricke (Natur)