Britta Schäfer

Mut zum Sonntag


Ich wünscht'  der Blinde könnte seh'n
und der Taube wieder hören.
Was kann mich der Staub denn stören?
Ach, lass den Lahmen wieder geh'n

aus dunkler Einsamkeit ins Licht,
zum Flusse, wo das Leben schallt,
wenn auch die Angst die Fäuste ballt,
der Liebe Flügel bricht sie nicht.

Unermüdlich streut sie Gutes,
hebt all das Schöne uns empor,
sie öffnet jedem Tür und Tor.

Wären sie doch frohen Mutes,
und schauten, lauschten, hüpften auf,
sie fänden Sonnenstrahl zu Hauf.


24.02.2019 © Britta Schäfer







 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Britta Schäfer).
Der Beitrag wurde von Britta Schäfer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.02.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ich zeige Dir den Regenbogen von Sabine Fenner



Ich zeige dir den Regenbogen,
in allen seinen Farben,
das Leben ist bunt.

"Wie der Titel schon verrät, möchte ich mit meinen Versen die Facetten des Regenbogens in Gedicht- und Spruchform näher bringen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Britta Schäfer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Seelentreu von Britta Schäfer (Freundschaft)
Neunzig Minuten von Rainer Tiemann (Gedanken)
Dein Blau, lieber Himmel von Margit Farwig (Besinnliches)