Inge Hoppe-Grabinger

Frühlingsgedicht ( im Amphibrachys)



Es warten die Asseln in manchem Gemäuer.
Es warten im Dunkel die  Traumungeheuer.
Es warten die Wurzeln im Untergrunde.
Es warten die Triebe Stunde um Stunde.
Sie wuchern    nach oben,
ganz blind und   verschroben
und ehrgeizzerfressen
und lichtglanzbesessen
und endlich und endlich
nach Mühn unverständlich
das Ziel allen Strebens:
das Wunder des Lebens.

4. März 2o19   - ihg -

Der Amphibrachys besteht aus einer unbetonten, einer betonten und einer unbetonten
Silbe.  Das bekannte Lied "Im Märzen der Bauer"  ist überwiegend im Amphibrachys geschrieben,
nur das Versende weicht davon etwas ab.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Hosentaschenfrau: Historisch-biografischer Roman von Helga Eberle



Das kleine Mädchen Katie klettert die drei Stockwerke hoch und schaut erstaunt zu dem großen Küchenfenster hoch. Ihre Mutter schilt sie: Du rennst mir immer weg, man sollte dich anbinden!
Mutter und Kind haben ein gespanntes Verhältnis. Das Mädchen wehrt sich schon früh und will so oft wie möglich weg von daheim. In den Schulferien hat es bei Onkel und Tante Freiheiten, die es zu Hause vermisst. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Männer von Inge Hoppe-Grabinger (Aphorismen)
HOCH HINAUS von Christine Wolny (Frühling)
Sonnenlocken von Christina Wolf (Jahreszeiten)