Britta Schäfer

Karussell der Träume


Wir träumen von der heilen Welt,
von Liebe, Glück und Sonnenschein,
von Harmonie und Luft,  die rein,
ohn' Staub und Schmutz, den Tag  erhellt,

dass klare Flüsse wieder fließen,
im Meer gesundes Leben wohnt,
wohlwissend, dass der Traum nicht lohnt,
denn beim täglich Blutvergießen,

aus Hass, aus Wut, aus Neid und Gier,
wirkt eiskalt die Macht der Riesen,
sterben unsre Blumenwiesen,

der Schmetterling ist nicht mehr hier,
aus aller Ängste magisch' Sog,
er heim in unsre Träume flog.


03.03.2019 © Britta Schäfer


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Britta Schäfer).
Der Beitrag wurde von Britta Schäfer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Duft der Maiglöckchen von Heidrun Böhm



In diesem nicht ganz erst zu nehmenden Krimi werde Spießigkeit und kleinbürgerliches Denken aufs Korn genommen und nebenbei ein nicht alltäglicher Mord aufgeklärt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Britta Schäfer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In der Summe sind es viele von Britta Schäfer (Trauer & Verzweiflung)
Ungereimt von Helmut Wendelken (Träume)
Ich halt sie alle für bekloppt von Wally Schmidt (Absurd)