Martin Jungeblut

Der Baum

Es sprießt ein Samen auf der Erde
ohn Plan, was einstmals aus ihm werde.
Ein frischer Sproß treibt bald hervor
und reckt zum Himmel sich empor.

Schnell an Maß gewinnt der Sproß
da Wurzeln halten ihn im Erdenschoß.
Und von seinem neuen Aussichtspunkt
schaut er umher ins Wiesenrund.

Dort sind nur Gräser zu erblicken,
die sanft im Frühlingswinde nicken.
"Na gut", so denkt der Sproß fortan,
"so bin ich eine Blume dann.

Oder ein Gras, vielleicht sogar ein Strauch.
So gäng' ich in die Breite auch."
Doch bald beginnt er nachzusinnen,
mit ihm könn' etwas wohl nicht stimmen:

Er paßt gar nicht hier her,
sind anders alle rings umher.
Er schießt nur weiter in die Höh',
ohn' dass er jemals in die Breite geh'.

Egal wie sehr er sich auch müht,
und eine Knospe seitlich ihm erblüht,
zwingt es wie Zauberfesseln dann,
ihn stur zu wachsen himmelan.

Den and'ren Pflanzen war er längst enteilt,
hatt' keinen mehr, der seine Höhe teilt.
Lange Zeit der Sproß sich einsam fragt,
warum meterhoch die Wies' er überragt.

Achtzig Jahr und viel Verholzung später
steht dort einer Buche stolz' Vertreter,
die mit ihrer Krone Schatten gibt,
allem, was um ihrem Stamme liegt.

Mit ihren vielen hunderttausend Blättern
trotzt stoisch sie den schlimmsten Wettern
und gewährt auch jedem Menschen Dach
vor trüber Regenfluten Bach.

Gibt von sich jede Stunde
genug O2 für eien Zehnerrunde
Menschen, die den Sauerstoff aufnehmen
und dem Baum als CO2 - viel zu reichlich - wiedergeben.

Bäume sind nicht wegzudenken,
weil sie den Menschen Leben schenken.
Manche bieten Obst, je nach Sorte
und den Baustoff Holz vom selben Orte.

Man merkt schon, ohn' zu übertreiben:
Wo sollt der Mensch ohn' Baum nur bleiben.
Selbst beim Schreiben dies' Gedichtes half er mir -
und sei es nur als Stück Papier..

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Jungeblut).
Der Beitrag wurde von Martin Jungeblut auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Jungeblut

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In Vino Veritas von Martin Jungeblut (Satire)
Die Kraft der Sonne von Karl-Heinz Fricke (Natur)
Kommentare schreiben ( Folge 2 ) von Adalbert Nagele (Mundart)