Marlene Remen

GEDANKEN UND FRAGEN

Gedanken nie zur Ruhe kommen, sie kehren stets zurück.
Und all die Fragen, die sich stellen, versperren dir den Blick.

Willst Positives doch nur sehn, doch dieses, es fällt schwer.
Gedanken, die stets wiederkehren, machen traurig dich so sehr.

Wo führt der Weg des Lebens hin, zu ständig neuen Qualen ?
Wann kommt die Wende, auch für dich, wofür mußt du bezahlen ?

Nur leben willst du, Freude spüren, der Tränen sind genug geweint.
Mit Leichtigkeit das Herz soll fühlen, daß auch für dich die Sonne scheint.

Gedanken kommen und sie gehen, vielleicht auch einen neuen Weg.
Und Frieden wird das Herz empfinden, mit Licht auf einen neuen Steg.....

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mann oh Männer, und das mit 50! von Yvonne Habenicht



Sonja Stolzenstein, taffe Fünfzigerin, ist auf der Suche nach neuem Glück und will es nochmal mit der Männerwelt versuchen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

IN EURER MITTE von Marlene Remen (Trost & Hoffnung)
Schwiegerkinder von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
Schreiben ist Leben von Gerhild Decker (Autobiografisches)