Klaus Lutz

Weiße Blüten

 

Weiße Blüten


Und jetzt: "Ich werde an Stränden liegen!
Und die Stille wird das Fest sein! Und die
Sonne, das Licht das ich trinke! Und die
Wolken, die Freunde mit denen ich rede!
Und der Wind, die Lieder die ich höre! Und
die Welt, der Palast in dem ich lebe!" Dann
werde ich auf ein Schiff gehen. Und die
neuen Länder finden. Und wissen, all
meine Träume werden wahr!

Und jetzt: "Ich werde an Sätze denken!
Und die Kunst wird das Paradies sein!
Und der Mensch, die Blumen mit denen
ich rede! Und die Sprache, die Schätze
die ich finde! Und die Zeit, die Welt die
ich atme! Und der Tag, die Reise die
ich beginne!" Dann werde ich mir ein
Buch nehmen. Und die anderen Wege
gehen. Und sehen, all meine Zauber
werden wahr!

Und jetzt: "Ich werde an Uhren spielen!
Und die Zeit wird die Wahrheit sein! Und
die Straße. das Abenteuer das ich
erlebe! Und die Wünsche, die Gärten
durch die ich gehe! Und das Wissen,
die Sterne denen ich begegne! Und die
Macht, der Gott der mir hilft!" Dann
werde ich eine Kamera nehmen. Und
das bessere Leben filmen. Und denken,
all meine Feste werden wahr!

Und jetzt: "Ich ziehe eine Jacke über!
Und nehme etwas Geld! Gehe durch die
Straßen! Sammle lächelnde Gesichter!
Kaufe etwas Schokolade! Sehe mir
Schaufenster an! Setze mich in ein
Lokal! Trinke einen Tee!" Und weiß es:
"Wie die Zeit betet! Wie das Leben
bittet! Wie die Welt denkt!" Und die
guten Tage reden. Und die Liebe
ist da. Jetzt, mit allem was ich will!

(C)Klaus Lutz





Ps. Am 15.3.2019 um 19:32 Uhr
die copyrights gesichert!
Und um 21:24 hier auf:
"e-stories" online gestellt!

Was auch immer! Das Schreiben lenkt ab. Es bringt auf neue Ideen. Also setze ich mich an den Schreibtisch. Und probiere etwas. Jeden Tag ist mir zu anstrengend! So hin und wieder aber macht es Spaß! Und es vermittelt so das Gefühl, das dieses Leben nicht so ganz umsonst ist. Mit einem Tee. Und absoluter Stille, ist das wie Meditation! Zeit! Wissen! Denken! All das, was das Leben ausmacht, zeigt sich neu. Mit Worten, die mehr sind als ein paar Buchstaben. Mit Sprache, die mehr ist als nur Verständigung. Mit Leben das mehr ist, als einfach nur Konsument von etwas zu sein. Es ist einfach, die Dinge neu zu sehen. Früher habe ich das nur auf Reisen erlebt. Wie das Leben echt wird. Wie die Menschen echt werden. Wie die Welt wirklich ist. Das bürgerliche Gequatsche ist einfach nervend. Das bildungsbürgerliche Gequatsche noch nervender! Und alles andere unaushaltbar. Reisen und Reisende zu treffen war immer Freiheit. Menschen mit eigenem Wissen. Mit einer eigenen Sprache. Mit einem ganz eigenen Denken. Absolut erfrischend. Und befreiend. Reisen gibt so einen Distanz zu dem normalen Leben. Und korrigiert eben vieles. Was im Leben wichtig ist. Was im Leben zählt. Was im Leben sinnvoll ist. Diese Distanz zeigt auch wie verrückt das Leben hier ist. Wie krank die Menschen sind. Wie viel Wissen über das Leben fehlt. Abends sehe ich hinter jedem Fenster den Fernseher flimmern! In den Zeitungen wird nur Blödsinn vermittelt. Dieselautos und Gefahr! CO2 und Gefahr. Russland und Gefahr! Und alles ist Lüge. Und das wird den Menschen endlos um die Ohren gehauen. Und dem ist schlecht zu entkommen. Distanz zu all dem kann da wichtig sein. Und sich ein klares Denken zu bewahren. Sich richtig informieren. Und dann auch zu engagieren. Auch auf die Gefahr hin als Nazi bezeichnet zu werden. Wenn ich gegen die Masseneinwanderung bin. Oder als sonst was. Wenn ich all das kritisch sehe was Hysterien auslöst. Das alles mit einer gesunden Distanz sehen. So rückt das wahre Leben in den Blick. Ich will jetzt auch nicht, all den Wahnsinn, aufzählen der hier läuft. Wer wach durch das Leben geht. Und richtig denkt. Der erkennt das von allein. Dann ist es auch Nacht. Und die Behinderung macht mir zu schaffen. Und Krankheiten. Und ich sitze schon, für Stunden, am Computer. Und habe mal wieder einen Text verfasst. Von dem ich hoffe das er etwas Anklang findet. Das Schreiben, weiter zu entwickeln, beschäftigt mich. So die Dimension der Sprache zu finden, die wirklich lebt. Mit den Schwingungen die einfach verzaubern. Die pure Magie. Mit jedem Wort das ich schreibe, fällt ein hundert Euro Schein von der Decke! Und mit jedem Satz, den ich lese, schwebe ich in neuen Sphären! Und zu jedem Gedanken, den ich habe, singt ein Engel. Daran arbeite ich! Also Geduld! Und das Wunder klopft an die Tür. Und die Sprache, voller Erleuchtung, tritt ein. Und gegen eine kleine Gebühr dürft ihr dann meine Jünger werden! So lalalala Klaus Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein letztes Bilderbuch. Gedichte von Christoph Klesse



Die Texte in diesem Buch gründen auf einfachen Bildern, die immer neu zusammengesetzt werden. Kritisch, selbstkritisch und manchmal zugespitzt handeln sie von Anpassung und Widerstand, vom langen Weg zu sich selbst und zu anderen. Sie sprechen von Liebe, Enttäuschung und Trauer, von Resignation, Hoffnung und Aufbruch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heute 32 von Klaus Lutz (Besinnliches)
Expressis verbis* von Heino Suess (Allgemein)
Gedanken in den Montag von Franz Bischoff (Klartext)