Hans Fritz

Das Geheimnis des goldenen Apfels


Schon seit tausend Jahren geht die Mär
vom goldenen Apfel um,
wenn sie nicht so wunderträchtig wär,
blieb der Erzähler stumm.

In einem Garten prächtig wie still,
stand ein Baum von Wohlgestalt,
trug pralle Frucht wie Natur es will
und wie von Gott gemalt.

Äpfel waren’s, reifend in Sonnenflut,
bald von flinker Hand gepflückt,
eingepackt in Weidenkörbe gut.
Die Ernte war geglückt!

Ein Apfel, den nie ein Mensch berührt,
glänzte wie goldverkleidet,
ward vom Wilden Jäger aufgespürt,
der nicht Frevel meidet.

Beherzter Griff ins starre Gezweig,
als tönt schaurig ein Grugru,
herüber vom alten Auensteig:
Der Apfel ist tabu!

Doch der Wilde Jäger, nicht verwirrt,
den Apfel ergreift geschickt,
mit stoischer Ruhe, unbeirrt
den Reichtum schon erblickt.

Denn was golden glänzt, das bringt viel Geld,
macht von Sorgen frei sogleich,
beschert eines Glückes weites Feld
in der Mächtigen Reich.

Zurück in der Hütte kalt und klein,
nimmt er den Apfel kokett,
gönnt ihm intensiven Sonnenschein
auf mürbem Fensterbrett.

Als der Jäger war dann ausser Haus,
da fing die Hütte Feuer,
ein Himmelsstrahl löste es wohl aus,
traf den Apfel teuer.

Die Flammen loderten schrecklich gar.
Des Jägers Hab und Plunder,
was nicht aus Eisen geschmiedet war,
brannte ab wie Zunder.

So stand nun der Mann hilflos beim Brand,
von Verzweiflung eingewiegt,
nun ganz ohne Gold und schnöden Tand.
Habgier hat nicht gesiegt!


Parallelen zu übrigen «Goldapfelgeschichten» sind weder auszuschliessen, noch beabsichtigt.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit der Angst von Beate Puls



Die dreißig jährige Erzieherin Julia Walken führt ein ganz normales ruhiges Leben. Sie erwartet nicht sonderlich viel vom Leben. Sie wünscht sich Liebe, Geborgenheit und einen Partner an ihrer Seite.
Doch in der Gewalt eines Verbrechers geht es nur noch um das nackte Überleben. Kevin Walter, ein psychisch kranker Mensch, Vergewaltiger und Mörder stellt ihr nach. Nach wenigen Tagen wird ein Verdächtiger verhaftet. Doch ist er wirklich der gesuchte Täter?
Ist die Zeit der Angst vorüber, oder war das erst der Anfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wer ist´s? von Hans Fritz (Ironisches)
AM WALDZAUBERWEIHER von Heidi Schmitt-Lermann (Fantasie)
Wer solches zulässt... von Heino Suess (Klartext)