Hermann Braun

Frie, frie un ein deipen Schluck frischer Landluft

 

De Gedanken ... sünd frie
F
rei nach Fritz Reuter (Ut mine Festungstid)

Lat dorüm sei fleigen,
wur ümmer ok hen,
de Gedanken sünd frie.
Danz mit sei in‘ Reigen,
oewer Grenzen henwech.
Kann nüms mi verleiden,
gah uprecht min‘ Wech.

Dau mutig mi wiesen,
reig nie nich mi in.
Ik bün doch kein Soech,
un leeg noch dortau –
kein dummdoesig Swien,
So blief ik min Läfdach,
un dat stimmt genau!

             ***

Un wat noch antaumarken is:

Wenn einer dauhn deiht, wat hei deiht,
denn kann hei nich mihr dauhn, as hei deiht

Fritz Reuter

(c) hb/24.März 2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tadeusz – Die Geschichte eines Kindertraumes von Diana Wetzestein



Tadeusz kann nicht fliegen und nicht zaubern, er kann nichts tun, was andere Kinder mit zehn Jahren nicht auch tun könnten und dennoch schafft er gemeinsam mit seinem Freund Paul, was Erwachsene allein niemals geschafft hätten. Er baute sich sein Zauberschloss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mundart" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Irre von Hermann Braun (Aphorismen)
Winter von Anna Steinacher (Mundart)
Wegkreuzungen von Adalbert Nagele (Erfahrungen)