Anneliese Leding

Herrscher für einen Tag

Herrscher für einen Tag (eine Utopie)

Für einen Tag im Herrscherwahn

wär das Volk mir untertan.

Ich würde die Menschheit verklagen,

sie hätte bei mir nichts zu sagen.

Sie müsste mir Rede und Antwort stehen

für all ihre schrecklichen Vergehen.

 

Waffen, Hunger, Gewalt und Korruption,

Kinderarbeit bei kleinem Lohn,

all das würde es bei mir nicht mehr geben,

die Diktatoren würd´ ich des Amtes entheben.

 

An allen Schulen würde als erstes Fach unterrichtet:

„Liebe“ – dazu würden die Kinder verpflichtet.

 

© Anneliese Leding

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anneliese Leding).
Der Beitrag wurde von Anneliese Leding auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Labyrinth. Reise in ein inneres Land von Rita Hausen



Ein Lebensweg in symbolischen Landschaften, das Ziel ist die eigene Mitte, die zunächst verfehlt, schließlich jedoch gefunden wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anneliese Leding

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbst des Lebens von Anneliese Leding (Abschied)
Arbeitnehmer heutzutage von Anita Menger (Nachdenkliches)
Zettels Traum von Heino Suess (Expressionismus)