Paul Rudolf Uhl

B R I G I T T E

Brigitte hat a Bujdl gmojt,

des hat uns wirkli narrisch gfojn:

A Bleame – mei, exotisch hojt…

De Frau, de konn ganz pfundig mojn!*

 

Des ham mia kafft und hängan s glei

ins Schlafzimma… Und wach ma auf,

na sehgn ma s. Ja - i sog s ganz frei:

Do bist scho in da Friah guad drauf!

 

Wia i in Ruahstand ganga bin,

do hab i s Mojn ja aa probiert.

Und noch ra Weil kimmt mia in Sinn:

Des werd nix, in hob s glei kapiert

 

Mei Sach is s Reima, klassisch und

des macht mi aa a bissal frei…

I moj mit Wörta scho… – Doch bunt

wia Farbn konn koa Versal sei!

 

Drum nimm i Bujdln mit dazua,

dann kriagn de Leser aa Freid gnua!

 

*malen                    P.U. 28.03.19       Bild Brigitte Trost, Melk


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ode" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WOJKN von Paul Rudolf Uhl (Alltag)
Welt der Frau von Rainer Tiemann (Ode)
Dezember / Akrostichon von Edelgunde Eidtner (Jahreszeiten)