Gabriele A.

Im Bingerloch- Unbarmherzigkeit umweht den Mäuseturm



Wo Fluten des Rheines an Klippen rauschen,
Felsen die kleine Insel umsäumen,
Stromschnellen in der Enge aufbrausen,
Wogen sich brechen an Steinen und schäumen.

Dort lebte der Erzbischof Hatto der Zweite,
ein Würdenträger in geistlicher Art,
sein Handeln er flehend zu spät bereute,
die Greultat mit seinem Spott noch gepaart.

Hungersnot herrschte in diesen Tagen,
die Armen bettelten um ein Stück Brot,
die Vorräte füllten nur seinen Magen,
er gab kein Gehör dieser großen Not.

Die Kammern des Bischofs so reichlich gefüllt,
verzeifelt das Volk ihn mit Bitten ersucht,
Hatto schrie herzlos und fuchsteufelswild:
"Sie trachten schier nach meiner Frucht!"

So ließ er die Waffenknechte vereinen,
"Ergreift die Empörten in meinem Land
und sperre den Pöbel zusammen in Scheunen
und stecke diese sogleich in Brand."

Das Klagegeschrei bis zum Himmel aufschwang
barbarische Tat, die nicht zu begreifen.
Sein spöttisch Gelächter mit teuflischem Klang:
"Hört ihr wie die Kornmäuse pfeifen?"

Kaum hatte er diese Worte gesprochen,
ein Poltern begann just im Augenblick,
fortan kamen tausende Mäuse gekrochen,
der geistliche Herr wich sofort zurück.

Er flüchtet zur Insel, in altes Gemäuer,
wähnte sich sicher - sein Irrtum war bitter,
es folgten durchs Wasser die Ungeheuer;
in die Gemächer durch Ritzen und Gitter.

Von Mäusen zerfressen, so endet sein Leben,
noch heute soll er in düsteren Stunden,
als "Graue Wolke" den Turm umschweben,
die ewige Ruhe noch nicht gefunden.


(c) Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.03.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

T a r t a r o s von Gabriele A. (Aphorismen)
Märchen von Margit Farwig (Besinnliches)
Letzter Gesang von Margit Farwig (Besinnliches)