Aylin

Spende dich - ein Gespräch

Spende dich - ein Gespräch

 

Sag mal, hast du einen Organspenderausweis? Ich habe einen!

 

Nein, ich habe keinen.

 

Warum denn nicht? Wenn du spendest, würde ein Mensch überleben, der sonst stirbt.

 

Nicht zwingend- ich will nicht.

 

Warum denn nicht? Willst du nicht helfen?

 

Doch. Aber ich möchte mich nicht als potentiales Ersatzteillager empfinden.

 

Weißt du, dass, wenn du nach Österreich in Urlaub fährst du dort verstirbst, du dann automatisch als Spender giltst in dem Land?

 

Nein, wusste ich nicht, aber Österreich gefiel mir noch nie als Urlaubsland.

 

Das ist zynisch!

 

Nein, das ist nicht zynisch. Es ist meine ureigenste Entscheidung, ob ich spenden möchte. Und sicherlich nicht die Entscheidung eines Ministers, der sich im neuen Amt profilieren will.

Nettoempfänger in Europa sind die bösen Deutschen. Gruselige Formulierung.

 

Jaja, jeder will ein Organ haben, wenn er krank ist, aber keiner will eins geben.

 

DAS ist zynisch und klischeehaft.

 

Würdest du denn ein Organ wollen?

 

Nein!

 

Warum nicht?

 

Weil ich nicht möchte, dass alle Menschen als potentielle Ersatzteillager gesehen werden. Weiß ich, ob der, dessen Herz ich dann hätte, vielleicht nur vergessen hat, zu widersprechen!

So wie ich immer vergesse, meinen Einkaufszettel mitzunehmen.

 

Das ist doch Quatsch. Es ist christlich zu spenden, moralisch gut und gesellschaftlich sozial.

 

Ich würde meiner Tochter, meinem Enkel eine Lebendspende machen, jederzeit - aber sonst nix.

 

Aber die Partei, die die Widerspruchslösung einführen will, die meint es doch gut.

 

Da sind mir die Sozen ja noch lieber, die die Enteignung von Besitzern mit mehr als 20 Wohnungen vorhaben.

 

Du spinnst doch. Das kann man doch gar nicht vergleichen.

Findest du?

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sie folgten dem Weihnachtsstern: Geschichten zu meinen Krippenfiguren von Christa Astl



Weihnachten, Advent, die Zeit der Stille, der frühen Dunkelheit, wo Menschen gerne beisammen sitzen und sich auch heute noch Zeit nehmen können, sich zu besinnen, zu erinnern. Tirol ist ein Land, in dem die Krippentradition noch hoch gehalten wird. Ich habe meine Krippe selber gebaut und auch die Figuren selber gefertigt. So habe ich mir auch die Geschichten, wie jede wohl zur Krippe gefunden hat, dazu erdacht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein altes Haus von Aylin . (Abschied)
STERBEN (oder: Die zweite Geburt) von Renate Tank (Aktuelles)
Wandern in der Natur von Norbert Wittke (Natur)