Brigitte Waldner

Die Lehrer


Die Kleinen sind sehr putzig,
bis sie zur Schule können,
doch mancher Lehrer tut sich
sehr schwer, sie zu verwöhnen.

Die Kindheit zu vergolden,
wär eines Lehrers Pflicht,
das könnte man befolgen,
man tut es bisher nicht.

Man sollte Direktoren
nur indirekt vertrauen,
da sie den Weg der Schüler
ins Leben oft verbauen.

Kaum ist ein Lehrer mal human,
dann muss er auch schon gehen,
dann kommt ein anderer heran,
den kann man nicht verstehen.

Betreffend Mathematik,
das Fach ist interessant,
kennt man die Problematik,
kein Lehrer tolerant;

er kann zwar nichts erklären,
er mag nicht wiederholen,
das Kind kann sich nicht wehren,
die Zeit wird ihm gestohlen.

Da werden Hausaufgaben,
den Kinder aufgebürdet,
sie wollen Spielzeit haben,
das ist ja wohl begründet.

Den halben Tag zur Schule,
zwölf Wochen Ferien,
da wird man gerne Lehrer
mit Privilegien.

Man soll nicht übertreiben,
zu kurz ist Menschenleben,
man muss dem Lehrer schreiben,
es soll nur Einser geben.

Da Einser motivieren,
hebt man die Kinder drüber,
sie werden profitieren,
sie lernen dann viel lieber.

© Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Danketag von Brigitte Waldner (Muttertag)
> > > Ü b e r m u t < < < von Ilse Reese (Das Leben)
*ROSENCAFE* von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)