Paul Rudolf Uhl

MELK und die WACHAU

 

Das Kloster Melk, so hoch es thront

auf Felsen, über seiner Stadt.

Von weitem sieht man’s - ist’s gewohnt,

weil’s diese Position mal hat…

 

Die Donau strömt an ihm vorbei -

ein kleines Stück ist es nur noch

zu der Wachau, Spitz nahebei,

Krems, Dürnstein sind bekannter doch…

 

Es gibt „Marillen“*, guten Wein

in „Heurigen“** und Gastlichkeit,

ein mildes Klima… - Schenket ein,

seid zum Genießen ihr bereit?

*Aprikosen **der junge Wein und die Schänke P.U. 04.04.19

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reisen - Eindrücke aus der Welt" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MÄDCHEN... von Paul Rudolf Uhl (Einsicht)
Erinnerung an Köln von Christa Astl (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
Bahngedicht 6 - Nachteulen am Morgen früh von Ursula Mori (Das Leben)