August Sonnenfisch

Verleugnen, verschleiern und verkehren




 

Verleugnen, verschleiern
und verkehren

 


Sonnenschein firmiert
in diesen Landen
als "Schönwetter",
seit Menschengedenken.
Regenschauer hingegen als "ein Wetter,
das miserabel"
Die Bäume und die Blumen

befragen wir nicht.

Repäsentative Demokratien
(ohne Plebiszite und
ohne die Freiheit einer eigenwillig
eigenständigen Meinung)

sind aller Welt
- ohne viel Federlesens -
"Demokratien".


Partei-Kollegen und Partei-Genossen:
Man nennt sie
"Partei-Freunde" -
das bindet und bindet ein.


Besitzergreifend übergriffiges
Hingezogensein

ist uns "die Liebe".

Und geschieht besitzergreifend
übergriffiges Zueinander

zwischen Zweien,
dann nennt man e
s
"Liebesglück" oder "Beziehung" -
Bezugscheine
dafür seien im Druck.


Die grandiose Ansiedelung
befremdend fremdartiger Kulturen,
die man über die Köpfe der
Einheimischen

hinweg vollzogen
und vollzieht, nennt man sie
(im Brustton dessen, der es weiß):

Akte der "Nächstenliebe",
der "Hilfsbereitschaft" und der "Humanität".

Und eine Hidschab heißt man
verniedlichenderweise
"ein Kopftuch":
Eine
Hidschab, die
ein
Modus mittelalterlich despotischer
Absonderung: ein Modus
der Ausgrenzung -

ein Gestus
kasteiender Keuschheit.

Und als solcher eine
Herabwürdigung gleichermaßen für den
gebildeten Mann schlechthin.

 

Die Freiheit der Meinung aber
gilt fragloser- und wortloserweise
nur für denjenigen,

der die Meinung der Horde
sich zu eigen gemacht.
ER allein gilt als der Gute. Alle anderen gelten
als böse - und somit als
Freiwild. Doch die Hetze
und die Jagd auf eigenständige
Köpfe und Seelen
wird legitimiert:
in einem Handstreich verkehrt in
eine
Freiheit der Meinung
für
die Jäger - und

in ein "freies Spiel der Kräfte".

"Eine Freiheit der Meinung" aber
wäre das Recht
auf Interesse und Gehör vorab

vorab
vor
jeglicher Billigung
oder Missbilligung.


*

Wer aber eine Sprache spricht,

die offen, klar
und wahrhaftig,
der gilt den Jägern als
"Provokateur".
Sei's nun ein Dag Hammarskjöld,
eine Rosalia Luxemburg,
eine Marguerite Porète,
ein Sokrates,
ein Jesus von Nazareth.


*

Es lebe die "Provokateurin"
es lebe der
"Provokateur"!

 


 

 

(c) August Sonnenfisch, 6. April 2019 ff



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

In der Stille von Flora von Bistram



Viele sanft anmutende Geschichten und Gedichte sowie Gedankengänge von der Autorin Flora von Bistram, die dieses schöne Buch für die Besinnung geschrieben hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die andere Antwort des WUWEI von August Sonnenfisch (Das Leben)
Zufriedenheit von Franz Bischoff (Aktuelles)
Schutzengel für den Mond von Gabriele Ebbighausen (Fantasie)