Roland Drinhaus

Musikwelten (1)





enthält englische Textpassagen








Wenn Idioms of sad dich traurig macht,
die Sterling dich inspiriert,
wenn Loly Jane Blue den "white swan" macht,
dann Moby den Weg verliert,
wenn Dire Straits, "telegraph road" inszenieren
und Parson den "Sirius" sieht,
wenn Oldfield "the voyager" bunt komponieren,
Robert Miles  mit den "children" spielt,
kann auch Jarre mit dem "oxygene" Träume fangen,
Arcana sich traurig verlieren,
Schiller im "Nachtflug" ins Ich gelangen,
Gazebo "chopin" komponieren.
Dynoro und Gigi, Visage "fade to grey",
Depeche Mode "...joy the Silence" und hey!
Die Welt mit Musik sich größer kopieren,
dann träum doch, and fly far away*.








and fly far away = und fliege weit weg.


Bemerkung: Alle im Gedicht genannten Interpreten und Liedtitel (in Anführungszeichen)
findet man bei Youtube. Es lohnt sich bestimmt, dass ein oder andere mal nachzusehen;
einige Titel sind auch recht speziell und nicht für jeden Geschmack passend.

Das Gedicht entstand gestern sehr spontan nach einer Skypeunterhaltung, als ich mir
nach einem Vormittag voller Musik all die gegenseitig zugesandten Musiklinks in der
Unterhaltung nochmal ansah und mir dachte, diese "Musikwelt" einfach mal lyrisch zu
beschreiben.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Musik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rolands Limericks XXIII -Untugenden von Roland Drinhaus (Limericks)
Herbstmarsch von Adalbert Nagele (Musik)
Tango im Schnee von Gabriele Ebbighausen (Lebensfreude)