Wilhelm Westerkamp

In Berlin traf ich Jürgen Trittin

In Berlin traf ich rein zufällig
Den Jürgen Trittin.
Mit seinen schmalen
Äuglein
(jetzt am frühen Morgen),
Blinzelte er mich jedoch recht
Freundlich an.

Ich wollte ihn noch etwas fragen,
Doch stattdessen, zeigte mir der
Umweltaktivist mit einem Grinsen,
Eine Flasche Terpentin, die aber
Zu meiner Erleichterung, nicht
gleich in Flammen aufging.

Als er mich dann schelmig beäugte,
Verbarg er die Flasche Terpentin
Wieder in der Innentasche
Seiner wasserdichten Sympatex-
Jacke.

Mit einem Lächeln auf den Lippen
Verschwand er dann recht zügig
In der Masse von Menschen, wie
Man sie in der Bundeshauptstadt
Berlin oftmals erleben kann.

 

Doch Niemand schenkte ihm dabei
Beachtung, denn es war ja das
Terpentin worum es ging und nicht
Um den bekannten Grünen-Politiker
Names Trittin, der in Berlin im
Parlament sonst seine
Herzerfrischenden Reden schwingt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schneetreiben von Wilhelm Westerkamp (Nachdenkliches)
Frau gegen Mann von Karl-Heinz Fricke (Politik)
Sehnsucht von Margit Farwig (Besinnliches)