Gabriele A.

und der Wind weht ihre Tränen über´s Meer


**
Doppel Sonett


Der Tag war grau noch düst´rer kam die Nacht
und Regen prasselt auf die Erde nieder
Sehnsucht vom Wind getragen murmelt wieder
zog stürmisch sie an´s Meer mit aller Macht

Sie wendet sich der Felder Schwärze zu
die Stadt hat sie längst hinter sich gelassen
Wie Nebel eines Traumes kaum zu fassen
zerfließt im Schlamm ihr Fußabdruck im Nu

Der gischtdurchweichte Wind in ihren Haaren
verinnerlicht wie glücklich sie hier waren
die Angst kriecht aus dem Innersten hervor

Gedanken in der Brandung jäh zerschellen
im Abgrund jener Klippe locken Wellen
dort wo sie ihren Liebsten einst verlor
                   
                   *

Der Leuchtturm wirft sein Streiflicht über´s Meer
berührt mit seinem Schein die dunk´len Schatten
und jene Zeit die sie gemeinsam hatten
erstarrt sitzt sie schon eine Weile hier

Der Wind weht ihre Tränen über´s Meer
erschöpft spürt sie des Todeshauch´s Verlangen
ein Stück von ihr ist eh mit ihm gegangen
völlig durchnässt fühlt sie sich nur noch leer

Sie denkt an diese uralte Geschichte
ihr Nein macht diese jedoch gleich zunichte
zu viele fanden vor ihm hier den Tod

Geheimnisvoll die Dunkelheit noch wacht
nichtsahnend des Versprechens dieser Nacht
erglüht am Horizont das Morgenrot



(c) Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

S t i l l u n d l e i s e von Gabriele A. (Besinnliches)
Abschied für immer von Stefanie Dietz (Trauriges)
Schreckensnacht von Karsten Herrmann (Aktuelles)