Hans Fritz

Herr Brommen und das Paradies


Niemand weiss wie Felix Brommen
zu seinem Reichtum ist gekommen.
Es wird gemunkelt unverhohlen:
Die Moneten sind gestohlen!

Gleich bringt er ’s Fass Zum Überlaufen
und wünscht die ganze Welt zu kaufen,
sinniert an Ecken und an Enden,
an wen er könnte sich noch wenden.

Als keiner mag die Welt verscherbeln
und alle Hoffnung droht zu serbeln,
gibt Herr Brommen sich bescheiden,
möchte Weltkaufwunsch nun meiden.

Eingeknickt, schon fast passiv,
kauft er ein Schloss beim Bergmassiv.
Ein Palast mit tausend Räumen,
Park bepflanzt mit alten Bäumen.
Im Wasser offener Zisterne
spiegeln sich so hübsch die Sterne.

Das Massiv ragt drohend, schroff,
siebentausend Meter hoch,
liefert reichlich Mythenstoff,
weil ein Greif es einst bekroch.

Felix lernt, dass hinter dem Gestein
ein Paradiesgarten soll sein,
mit prachtvoll blühenden Exoten,
die kein Garten je geboten.
Und Menschen einer sanften Rasse,
Gottseliger eigne Glaubensklasse,
in Frieden leben unbeschwert
ein Leben, das ist lebenswert.

Da direkter Einblick bleibt verwehrt,
den Herr Brommen so begehrt,
nutzt er sein Kapital sogleich
für einen tollen, krassen Streich.

Der Berg muss weg, ist sein Beschluss,
macht mir noch und noch Verdruss.
So möge denn schon morgen
ein Arbeitsheer für Abbau sorgen.

Mehr als zweitausend Maschinen
sind tags darauf vor Ort erschienen,
bauen lärmend ab mit Vehemenz
Berggeistes hohe Residenz.

Kaum ist’s Gefelse weggerafft,
Schutt ins Hinterland geschafft,
ist der Blick auf Eden frei.
Doch mit dem Idyll ist’s bald vorbei!

Hinter schmucker Balustrade
Gäste in Brommens Besucherbrigade
sind schier verwirrt und staunen,
als ertönen Kriegsposaunen.

Gab es drüben eine Wandlung?
Sichtbar kriegerische Handlung
lässt Betrachter tief erschauern,
wenn Menschen darben, trauern.

Als alles ins Chaos scheint versenkt,
werden Fahnen hoch geschwenkt,
nicht Frieden kündend, nein,
auf zum Kampf, so muss es sein!

Und Brommen folgert daraus dies:
Auf der Erde gibts kein Paradies.
Fassaden mögen heile Welt vorgaukeln
und den Gutgläubigen verschaukeln.

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unheimliche Teestunde von Karin Hackbart



Für alle Teeliebhaber
Die Unheimliche Teestunde
Ein kleines Geschenkbuch mit einer unheimlichen Geschichte und Teerezepten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Phantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tag und Nacht von Hans Fritz (Besinnliches)
WINTERTANZ von Heidi Schmitt-Lermann (Phantasie)
Mondesgelb von Margit Farwig (Besinnliches)