Thomas-Otto Heiden

Die Assel

             Die Assel

 

Ne Assel auf dem Weg nach Haus,
die musst sich eilen. 
Käm sie doch sonst zu spät nach Haus. 
Die Frau die Kinder, würden Schimpfen, 
war sie doch unterwegs auf Strümpfen. 
Ne Fledermaus,
hoch oben am Granit,
sah runter und bekam es mit. 
Ich will nicht denkt sie, 
bleib einfach hier,
was soll ich mit nem Asseltier.
Die Assel aber lief schnell weg,
ward nicht gefangen hatte Glück.
Die Fledermaus am Höhlenstein,
sie Gähnte kurz, dann schlief sie ein. 


Thomas-Otto Heiden

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Richter nahmen sich das Recht von Thomas-Otto Heiden (Allgemein)
Schlüssel von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Liebe von Adalbert Nagele (Aphorismen)