Patrick Rabe

Menschenwerk und Gottes Beitrag

 

Als ich auf die Erde traf,

begannen die Toten zu erstehn,

doch ich war nur ein blindes Schaf,

ich konnt' die Zeichen nicht versteh'n.

Und dir ging es ebenso:

Judgement Day - 'ne Karte im Tarot.

 

Du maltest dir die Wangen an,

um für mich schön zu sein, mein Schatz,

ich war im Laundromat ein Mann,

und machte niemals "Sitz" und "Platz".

Wir standen auf meist ziemlich spät,

ich hatte deine Solidarität.

 

Und die Plazenta Raffaels

wurde versteigert in der Hi-Fabrik,

mit Resten haarverklebten Gels,

das fanden viele Mädchen schick.

Doch du warst auch hier immun,

du warst nicht so'n sonderbares Huhn.

 

Deine Schuhe passten klasse

zu den Klängen aus dem Schrank,

Hitler zeugte eine Rasse,

die war vor Rasselschande krank.

Wir machten einen Bogen um

den Backshop von Wendelin Wum.

 

Sie kamen aus den Gräbern, echt!

Frau Schulz wurd bei der Zombieshow ganz schlecht.

Nur Hauptmann T. sprach ohne Hohn:

"Jener war wirklich Gottes Sohn!"

 

Und im Tarot die Liebenden,

die zogen wir dem Stapel aus der Nase.

Sie sind die Hinterbliebenen,

und steh'n als Rose in der Vase

auf Gottes Eichensekretär,

ach, wenn's mal wieder Sommer wär!

 

Ein Zimmermann baut grad das Dach,

und ich bin working on the Building,

der oben ist ein Mann vom Fach,

verzeiht mir meine Fehler milding.

Trotz meiner ganzen Stümperei:

Das Haus wird fertig Mitte Mai.

 

 

 

copyright by Patrick Rabe, 15. April 2019.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealistisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Fest von Patrick Rabe (Ironisches)
Tierisch von Paul Rudolf Uhl (Surrealistisches)
Die Nacht ist lang... von Karin Lissi Obendorfer (Das Leben)