Gabriele A.

Der Platz an dem man steht

 


Sonett

Ein jeder denkt nach eigenem Gutdünken
auch wenn man sich dabei total verrennt
und dementsprechend wohl nichts and´res kennt
als eitel stur im Lebensmoor versinken


Das eig´ne Wissen schön in Stein gemeißelt
trotzdem der Wind streng um die Nase weht
da man den Platz nur kennt wo man grad steht
indes alternativ stets weiter geißelt


Des Menschen Missgeschick simpel zu denken
und mit gezinkten Karten zerren lenken
ob Frau ob Mann wie auch der Gute Christ


Das Brett vor´m Kopf darf weiterhin verstauben
ein großes Ego lässt nicht zu zu glauben
dass ehrlicher vielmehr der And´re ist..

 

@Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wind und andere Gedichte von Margot S. Baumann



Lassen Sie sich vom Wind der Zeit durch die Gedichte Welt von Margot S. Baumann tragen. Ihre bildlichen Beobachtungen werden auch Sie berühren und noch lange in Ihren Herzen nachklingen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

...Es ist nicht alles Gold was glänzt... von Gabriele A. (Aktuelles)
Bussi-Bussi von Lizzy Tewordt (Nachdenkliches)
Grau von Stefanie Dietz (Sehnsucht)