Siebenstein

Notre Dame

(Brûlée Dame)

Zu Paris ward entflammt ein "Bike-Brennen",
es treibt angeblich Geister aus.
Im Purpur-Licht erstrahlt´ die schwarze Dame.
Des wahren Gottes maecht´ge Engel,
zollen den Applaus.

Am 15. April 2019
stand im schwarzen Rauche
Gross-Babylons Notre Dame.
Von hinten nach vorn frass sich das Hoellen-Feuer,
hin zu den Zwillingstuermen des Baals-Symbols.

Ihre Glocke laeutete noch nach Hilfe,
schlug wild in der Feuersbrunst,
krachte dann aus des Monuments Gebaelke
roemischen Goetzen-misch-kults.

Es zeigt sich nun das nahe Ende,
wie in der Bibel prophezeit.
Gegen das Koenigreich der Vielfalt
scheinheiliger Religionen
haelt der wahre Gott im Himmel
ein scharfes Schwert bereit.

Ob Halbmond, Kreuz, Fuenf- oder Sechszack-Stern,
sie werden alle niederfallen.
Etwas wie Feuer kommt aus dem Munde dessen,
den Jah nennt seinen einziggezeugten Sohn.


---------------------------------------------------------------

(Notre Dame ist hier ein Symbol.

Feuer hat es erreicht.

So, wie sie im hellen Schein der Feuer-Hoelle

wird Gross-Babylon,

das Weltreich der Vielfalt der falschen Religion,

bald weichen!)
-----------------------------------------------------------------

 

Die Glocke

Weit tönt schon der tiefe Klang,

der laute Ton der grossen Glocke

in des Domes hohen Turm.

Ihr Schwingen nimmt, so scheint ´s, kein Ende mehr.

Nicht zum Gebet aber ruft sie her.

Wild ist ihr Schlagen im mächt´gen Feuersturm.

Denn in hellen lodernd´ Flammen

steht der Götzen prächt´ge Stätte.

Durch Herrscherhand ward sie entflammt.

Es wird vollzogen an der Kirch´

erbarmungslos Gericht.

Wie auf lodernd´ Scheiterhaufen

einst auch das Hur´ngeschrei,

ertönt der Glocke Bummerei.

In Herrschersachen hatt´ sie sich eingemischt.

Mit riesigem Getöse stürzen Mauern ein.

Der Turm, er wankt.

Die Glocke glüht in Purpurrot.

Gott gab es in der Herrscher Hände,

das Götzenkult Vernichtung fände.

In läuternd´ Feuer ertönt sein Tod.

Die Glocke aus dem Gebälke stürzt.

Krachend fällt sie nieder.

Ein letztes Donnern,

dann ewig´ Stille.

Die grosse Hure fand ihr Ende.

Niemand sich mehr zu ihr wende.

Es geschah des Höchsten Wille.

 

an einem Tag ueber 140 Anklicks ... wer hat das
schon ... Es lebe die Provokation ...
Siebenstein, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Juchheirassa von Karin Weber



Juchheirassa ist eine Sammlung von Gedichten, die sich mit verschiedensten Themen befassen, und doch alle etwas gemein haben. Sie vermitteln dem Leser eine positive und warme Atmosphäre und haben dabei eine sehr lebensbejahende Botschaft.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn... von Siebenstein . (Allgemein)
Flieg mit den Träumen von Ursula Mori (Besinnliches)
Eine dieser Nächte von Jutta Knubel (Dankbarkeit)