Samoa Rider

Amo ergo sum

Würden wir durch Fragen weise

Wär ich manchmal trotzdem leise

Wenn wir von der Welt nur lernen

Dann säh‘ ich trotzdem zu den Sternen

 

Würden Wissenschaftler meinen

Freien Willen gäbe es keinen

Wärs mir trotzdem ganz egal

Und das wäre meine Wahl.

 

Würd‘ mich der letzte Freund verlassen

So könnt‘ ich trotzdem niemals hassen.

Versänk‘ die Welt in Schwarz und Grau

Ich würde malen: Rot, Gelb, Blau…

 

Würd‘ ich mein Augenlicht verlieren

So lernte ich die Welt zu spüren

Und könnt‘ ich morgen nicht mehr stehen

So lernte ich auf Händen gehen

 

Wären alle Märchen nichtig

Für mich wär‘n sie trotzdem wichtig

Und lies man mich im Dunkeln sitzen

Erhellt‘ ich es mit Geistesblitzen…

 

Versucht‘ man mich zur Ruh zu zwingen

Ich würde tanzen und auch singen

Und würden andere verzagen

Mein Herz, es würde Schatten jagen…

 

Doch wenn ein Weiser mir erzählt

Dass die Liebe gänzlich fehlt

Hätt‘ ich besser weggehört

Denn mein Weltbild wär‘ zerstört.

 

Ich bliebe stumm und blind und kalt

Und würde farblos, taub und alt.

Mein Lebensquell – er wär‘ versiegt.

Mein Mut, mein Stolz, mein Herz – besiegt:

 

Die Kraft die mich durchs Leben trägt

Die Brücken über Wasser schlägt

Das Licht, das mich durchs Dunkel leitet

und meinem Herz den Weg bereit…

 

Denn daraus schöpf ich all die Kraft

Die Zuversicht und Glück mir schafft

 Und die mich auch in tiefster Nacht

Im Herzen unbesiegbar macht.

 

Drum frage, denk: warum und wie

Doch zweifle an der Liebe nie!

Denn selbst Descartes Mysterium

Lautet „Amo ergo sum“


https://www.instagram.com/letterstoeric/

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Samoa Rider).
Der Beitrag wurde von Samoa Rider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Licht umarmen: Gedichte von Maria Pfanzelt



Die Nähe zu den Menschen und die Auseinandersetzung mit dem Mensch-Sein geben meinen Gedanken eine Stimme.
Die Hinwendung zum Ich und der innere Dialog haben meine Gefühle zum Klingen gebracht.
Der Poesie gelingen die Worte, den vielen Facetten, den Höhen und Tiefen unseres Seins Ausdruck zu verleihen.



Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Samoa Rider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Feuer gefangen von Samoa Rider (Liebe)
Nachtängste von Bernd Herrde (Emotionen)
Geburtstagsgrüße für Heidi Schmitt-Lermann von Edelgunde Eidtner (Geburtstag)