K.N.Klaus Hiebaum

K L A R T E X T *** b) - POLITIK - KIRCHE - PHARISÄER

Gedicht zur Replik: KLESTIL - SCHÖNBORN - und ST. PÖLTEN


Bin kein Freund von leeren Worten
von Politikern und Konsorten!
Lieber als diese auf Staatskosten begraben
sollt´ man für jene Sorge tragen
die nicht genug zum Leben haben!

Was nützen posthum Lobesreden,
wenn Wertschätzung fehlt, solang wir leben?
Was nützt die Heuchelei dir nach dem Tod,
wenn auf Erden du weilst, in seelischer Not?
Wieviel Menschen müssen auch leiden,
weil die Kirche sich hüllt in Schweigen!



Ein Lob gebührt hier dem Kardinal,
weil er sich nicht aus der Verantwortung stahl!
Nicht wie Kurie und Krenn beschönt,
sondern ausspricht, was so verpönt!
Der hinaustanzt aus Römischem Reigen
und bereit ist - zu brechen das Schweigen


Warum muss denn, wenn Leute sich scheiden,
der am meisten darunter leiden,
der diese Trennung gar nicht will,
hier trifft doch die Strafe, das falsche Ziel!

Doch so manch römischer Prälat
verordnet Geschiedenen das Zölibat!
Obwohl sie es selbst nicht können halten
ihr Reden und Leben, sind meist gespalten!
Und immer noch müssen Menschen leiden,
weil dies Problem, versandet im Schweigen!



Wieviele Kinder... vermissen den Vater
weil er nicht heiraten darf, der Pater
und dann passiert es, was noch viel schlimmer
Verletzungen an der Seele, die heilen nimmer!
Wenn Leute, die gezwungen zum Zölibat,
ihre Nöte erkennen, viel zu spat!
Anstatt es zu belassen beim Onanieren
jungen Menschen sie das Leben ruinieren,
weil sie sich mit ihrem “Steifen“
dann an Wehrlosen oft vergreifen



Macht diesem Treiben doch endlich ein Ende!
Wieviel Unheil passiert noch... bis geschieht eine Wende?
Wieviel Menschen müssen zu Grunde gehen
bis Rom die Fehler... beginnt einzusehen

ICH schrei es hinaus
ich möchte EUCH sagen
es ist ein GRAUS.
so die Menschheit zu plagen

Die Hirten sind verlogen
und so furchtbar geil
das Schaf wird betrogen
und geraubt ihm das HEIL



Anstatt wie JESUS, die Menschen zu lieben
und an den Sündern, Barmherzigkeit zu üben
gebt IHR euch weise und belehrend
doch die Folgen sind verheerend!

Menschen verzweifen in ihrer Not
und viele stürzen sich selbst in den TOD!
Oder leiden an Depression
doch von den Hirten, da kommt nur Hohn


Wie Pharisäer, sie immer nur richten
anstatt wie JESUS, das Dunkel zu lichten!
Doch “übertünchte Gräber“ und “Natterngezücht“
kann geben keinem Menschen, Beratung und Licht!
So fahrt doch selbst, hinab an die Stelle,
IHR, die gemacht, - uns das Leben zur HÖLLE!


Aber trotz all der erlittenen Schmerzen
werd ich vergeben, EUCH “Führern“, von Herzen.
Möchte euch allen Versöhnung nun spenden,
und hoffe - es möge die Kirche sich wenden!

Denn macht ihr so weiter, ... über Kurz oder Lang
bereitet ihr SELBST, euren Untergang,
und was ihr Andern geschaufelt habt...
fällt AM ENDE IHR SELBST - - - hinein, in das GRAB!!!
]



Vielleicht erregt sich jetzt mancher, dass ICH die Kirche verurteile --- doch wenn DU "KLARTEXT * a)"
gelesen hast, und DIR bewusst wird, was es bedeutet selbst Betroffener zu sein... wirst DU vielleicht "die DINGE" mit meinen Augen sehen ... oder --- zumindest mich verstehen können!

Die drastische Sprache --- soll das AUSMASS des Schadens - für die gesamte Kirche - nur verdeutlichen!!


Bin wirklich dankbar, wenn ich Leser-Meinungen erfahren darf und bin gespannt auf eure Kommentare.

Mit lieben Grüßen --- euer Peter
K.N.Klaus Hiebaum, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.07.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

W A R T E N von K.N.Klaus Hiebaum (Sehnsucht)
Muselmann von Paul Rudolf Uhl (Kritisches)
BELAUERN von Christine Wolny (Tiere)