Horst Werner Bracker

Tod der alten Dame - Blue Saphir

Tod der alten Dame - Blue Saphir

Ballade

Hinter den Garten der alten Villa
Fließt ein Bach im Schatten großer Bäume
Seine Wasser, fischreich und klar
Am Ufer steht die Bank: «Der Träume»

Jeden Morgen, zur frühen Stunde -
Tritt eine alternde Frau aus dem Haus
Dreht im Garten ihre Runde
Tritt aus den Schatten der Bäume heraus

Bei den Dahlien bleibt sie lange stehen
Sie liebt die herrliche Farbenpracht
Die großen Blüten, schön anzusehen
Sie krault ihre Köpfe, scherzt und lacht

Denn hohen Allium, gibt sie einen Schubs
Sie schwanken wie im Wind, hin und her
Auch der rote Flieder bekommt einen Stups
Sie mag den Fliederduft sehr

Der Birnbaum, so einladend behangen
Mit Früchten, schmackhaft und aromatisch
Umarmt sie,- mit begehrlichem Verlangen
Seine Birnen, süß, saftig, einfach kulinarisch!

Die Rosen, am weiß, hölzernen Spalier
Ihre herrlichen Düfte wehen ihr entgegen
Ihre liebe gilt, - der Blauen Rose, ´Blue Saphir´
Eine Rarität, die muss sie besonders pflegen

Sie fragt jede Pflanze nach ihrem Befinden?
Ob sie glücklich und zufrieden sind
Die Blumen sind ihre Kinder, so, ihr empfinden
Sie ist glücklich, ist allen Pflanzen, wohlgesinnt

Dann geht sie zum grünen Ufersaum
Hebt ihre Hände, ihr Ruf, hallt über den Bach
«Ihr Fischlein, her zu mir!» Als wärst, im Traum!
Sie klatscht in die Hände und lacht

Sie füttert die Fische mit liebender Hand
Schaut zufrieden lächelnd, - den Fischen zu
Die goldene Forelle, - hat sie Königin genannt
Sie kommt jeden Morgen zum Rendezvous

Zufrieden, ganz in schönen Träumen gefangen
Sitzt sie oft mit verinnerlichtem Blick auf die Bank
Unstillbar, - fast schmerzhaft, ist ihr verlangen -
Nach menschlicher Nähe, Einsamkeit, - macht krank!

An einen milden Morgen, der Herbst war schon nah
Gewahrte sie einen Schatten neben sich auf der Bank
Ein Mann mit Schlapphut,- der wie Hein aussah!
In seiner Rechten, - eine Sense, vom Gebrauch ganz Blank


Er griff mit Knochenhand, nach ihrem warmen Herzen
«Komm, es ist hohe Zeit für dich, - heimzugehen!»
Ihr wurde leicht, keine Körperschwere, kein Schmerz
In den Beinen pulsierte das Blut, sie konnte gehen, stehen!

Es gab niemand, der die alternde Frau vermisste, fehlte
Die Villa lag versteckt am Waldesrand, - einsam und allein
Lange saß die Heimgegangene, auf der Bank, die entseelte -
Viele Jahre. Tiere trugen sie fort. Übrig blieben ihre Gebeine!

Die Natur hat den schönen Garten wieder übernommen
Efeu, - hat das Haus mit seinen Ranken, zugedeckt
Der Bach hat eine neue Königin bekommen
Die Rose, «Blue Saphir », wird jeden Frühling, geweckt!
(23.04.2019) e - Storie




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . ich wollt' nur ein Stück Weges gehn von Horst Werner Bracker (Gedanken)
über eine Reise in die Armut von Roland Drinhaus (Balladen)
Sechs volle Jahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)