Gabriele A.

Fegefeuer der Gefühle

Sonett

Der nasse Kies knirscht unter ihren Schuhen
in sich gekehrter Blick der kontrastiert
die List in ihren Augen sich verliert
Verbitterung lässt nichts auf sich beruhen

Die Einsamkeit liegt schwer auf ihrer Seele
unheimlich wirkt der lange Korridor
ihr Zimmer kommt ihr heut viel dunkler vor
der Atem fängt sich trocken in der Kehle

Die Taubheit ihres Herzens ist zu spüren
den letzten Kampf wird sicher Sie verlieren
der Worte Schrecken nimmermehr verschonen

Obliegt es ihr dem Schicksal sich zu fügen
als Prellbock zwischen Wahrheit und den Lügen
und Opfer ihrer eigenen Dämonen

(c) Nordwind

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vor der Zeit im blauen Kleid. Wege aus dem Labyrinth der Erinnerungen von Helke Meierhofer-Fokken



Im Rückblick entrollt die sensible Ich-Erzählerin ihren Erinnerungsteppich und beleuchtet die Staitonen ihres Lebens schlaglichtartig, so dass die einzelnen Bilder immer schärfer hervortreten und sich schliesslich zu einem einzigartigen Patchworkgebilde verbinden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Inmitten des Sommer.. von Gabriele A. (Aktuelles)
Eine Frau die niemals aufgibt von Gabi Sicklinger (Menschen)
Das Blaue Band von Paul Rudolf Uhl (Frühling)