Horst Fleitmann

Kunst und Kritik

Wenn jemand sein kann, was er ist,
sich Weg und Zeit gern selber misst,
den Lob wie Tadel lehrt und preist,
der sich allein sein Werden weist,

sorgsam ein Ziel ins Auge nimmt,
den Weg dahin allein bestimmt,

der sich in seiner Kunst stets übt
der ist beileibe nicht betrübt

wenn kritisiert wird seine Kunst.
Kritik ist eine hohe Gunst,
die jeder Künstler dann erfährt
wenn er beachtet wird. Das ehrt.

© Horst Fleitmann 2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

...weil es eben Liebe ist von Viola Meyer-Schaa



All diese Gedichte sind Gefühle und Gedanken, die jeder schon einmal erfahren hat. Traurige Gedichte, die nachdenklich machen. Aber auch fröhliche, voller Lebensmut schreiende Worte. Und liebevolle Gedichte, als Geschenk für erlebte wundervolle Gefühle.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Meisterstück von Horst Fleitmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Im Suchen bin ich gut... von Paul Rudolf Uhl (Alltag)
Kriegerischer Wahn - Terrorismus und Krieg von Adalbert Nagele (Trauer & Verzweiflung)