Hermann Braun

Der Welt-Menschheit-Bericht

Ja, sind wir noch zu retten ...

Die Menschheit ist der schrecklichste Asteroid,
der Bote des Todes,
der je die Erde traf.
 

Wir lernen nichts, begreifen nichts
und werden nichts kapieren.
Da wir die Umwelt ganz bewusst, 
uns selber ruinieren.

Wir sitzen alle in einem Boot –
einst gern als Argument benutzt,
von jenen die uns ausgenutzt
am Wahnsinn sind erkrankt.
 

 

Anmerkung
_________

 

Vom Sterben der Pflanzen und den Tieren und den weisen Worten eines Indianers von 1855, der nichts als die Wahrheit sagte.
Was bleibt ist die Frage:
Wieso konnte dieser Mensch, der nach heutiger Lesart völlig ungebildet war, die Wahrheit sagen,
da er weder eine umfassende Schulbildung, geschweige ein abgeschlossenes Studium an einer Uni besaß.

Wozu als Beweis ein Mensch vom Schlage eines Kevin Kühnert dienen möge. Oder?

Natürlich ist man immer klüger, wenn man aus dem Rathaus kommt, in das man zuvor hineinging!

Und so hege man weiterhin und getrost die berechtigte Hoffnung, dass das Volk den Worten,
Ansichten und Forderungen eines Kevin Kühnert folgen wird,
der in vielen Dingen den nicht über den Tellerrand hinausschauenden Alt-Politikern weit voraus ist.

Außerdem:
Um klug zu denken, klug zu handeln, weise zu sein, ist kein Abitur erforderlich.
Wozu einzig ein gesunder Menschenverstand und ein aufrichtiger Charakter ausreichen sollten.


Howgh, habe gesprochen!

© hb/07.05.2019


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Samtige Nacht: Eine Auswahl lyrischer Texte von Marion Joch



Romantische, idyllische Reisen durch alle Jahreszeiten, teils heiter und hoffnungsvoll, teils nachdenklich und melancholisch - davon erzählen die 25 Gedichte von Marion Joch. Aber auch von verlorener Liebe, Krankheit und Tod.
Begeben Sie sich mit auf eine lyrische Reise und tauchen sie in die gefühlvolle Gedichtewelt von Marion Joch ein. Lassen Sie sich verzaubern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verlass den Weg, wird er zur Qual von Hermann Braun (Das Leben)
Revolution anzetteln? von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Schneeflammen von Inge Offermann (Jahreszeiten)