Siegfried Fischer

... ein anspruchsvolles Gedicht: VERStEH´ nur BAHNHOF


So schreibe ich ein anspruchsvolles Gedicht

Man nehme:
Ein x-beliebiges Gedicht - z.B. so‘n Sonett - aus'm Internet.

Sehr hilfreich ist es dabei, wenn man zusätzlich weitere Gedichte
mit geeignetem Wortmaterial zum „Ausschlachten“ bereithält.


Metapher-haltige Texte sind für diesen Zweck mega-geeignet.
Tipp: Wenn man das mit den Metaphern nicht recht versteht,
nimmt man einfach einen Text, den man nicht recht versteht.


Man achte bei der Wortwahl unbedingt auf den Sprachrhythmus.
Ebenso auf Metrik, Versmaß und den anderen Verdichtungskram.

Man beginne nun,
Wort für Wort oder jedes Satzglied einer Zeile zu ersetzen

durch ein beliebiges Wort mit möglichst identischer Silbenzahl.
Dem Einfallsreichtum sind hier keinerlei Grenzen gesetzt.

Bildhafte Begriffe und gegebenenfalls auch Fantasiewörter verwenden.
Inhaltlich zu einem bestimmten Thema passende Wörter bevorzugen.

So könnte als einfaches Thema beispielsweise „Bahnhof“ gewählt werden.
Der bzw. die Lesende wird dann hoffentlich auch „Bahnhof“ verstehen.


Von besonderer Bedeutung sind bei Gedichten stets die Reimwörter,
weil in aller Regel davon auszugehen ist, dass sich nicht jedermann
selbst einen Reim auf einen anspruchsvollen Text machen kann.


Nullachtfünfzehn-Reime sind selbst-verständlich zu vermeiden,
da sie verständlicherweise meist der Unverständlichkeit schaden.

Reimpaare sind gegebenenfalls aus einem anderen Sonett abzugreifen.
Stets mögliche Varianten notieren und Wörter nachträglich anpassen.


Abschließend können einzelne Reimpaare und ganze Zeilen vertauscht werden.
Der Missverständlichkeit tut dieser Schachzug im Allgemeinen keinen Abbruch.

Und zum guten Schluss stellt jedes gutsortierte Fremdwörterlexikon
sowie die einschlägige und gutsituierte Fachliteratur kostenfrei
eine unüberschaubare Auswahl ansprechender Titelzeilen zur Verfügung.

(Bahn-Ali tät zum Beispiel gut zum Bahnhof passen.)

Weiterführende Literatur und ein Wortspiel-Beispiel-Sonett
ist bei Bedarf unten unter den Links zu finden.


sifi © 2019


Leser, die gerne hier gelacht haben, lachen bestimmt auch gerne hier:

Ein Gedicht ist wie ein PUZZLE

http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?221083

Anspruch – Format - Niveau

http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?97144

Ein Schmettafferling aus Tralien

http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?235863

Humorpage:

www.sigis-hausmannspost.de


 
Ein starkes Stück!
Es ist nicht zu verhehlen.
Man kann jedem
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siegfried Fischer).
Der Beitrag wurde von Siegfried Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Klares Bild II: Gedachter Unsinn von Wilhelm Braisch



Gedankengänge und Gemütsbewegungen der besonderen Art - in Versform.

Texte die zum Nachdenken anregen. Emotionsgeladene Selbstreflexionen die, einem etwas tiefer wie, unter die Haut gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siegfried Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fußball: Kader-Stimmung bei der WM 2010 von Siegfried Fischer (Sport)
Männer (2) von Paul Rudolf Uhl (Ironisches)
Sommerpause von Norbert Wittke (Allgemein)