Klaus Heinzl

Der Ritter und der Drache ...

 

 

„Ach Herr, heut ist ein guter Tag,

zu sterben, so, wie ich es mag.“

Dies sprach einst jener, arg verdrossen,

der jenen Tag nicht grad genossen.

 

Er ward ein Ritter und nicht schlecht,

doch heute war ihm gar nichts recht.

Den Drachen, den er töten sollte,

obwohl er dies so gar nicht wollte.

 

Der Magen, der ihn auch verdrieß,

weil der nur Saures spüren ließ...

Zuguterletzt, wie wunderbar,

die Rüstung, die am Rosten war.

 

So kann man es ihm kaum verdenken,

der Todessehnsucht Raum zu schenken.

Dem Drachen aber, der einst floh,

dem ging es scheinbar ebenso.

 

Das Feuerspeihen war am Scheitern...

Kein Grund für Drachen zum Erheitern.

Zu viel an Rus in dessen Lunge,

( auch ward verbrannt die Drachenzunge.)

 

Und ausserdem, hat ihn zuletzt,

der Ritter blöd im Kampf verletzt

am Bein, das zählt nun zu den Steifen

und lässt das Humpeln erst begreifen.

 

So sieht man beide in der Not,

verdrossen stehn im Abendrot.

Gott sah das Elend von den Beiden

wie sie in ihrem Dasein leiden.

 

Schickte das Schicksal auf die Erde,

damit für sie entschieden werde...

Drum kam es, um des Ritters Drang,

im Eifer, dem zum Drachenfang,

 

er mit ´ner Leiter ( Ziel, der Sieg )

nun einen hohen Turm bestieg.

Um dort, im Beisein mancher Krähen,

den Todgeweihten zu erspähen.

 

Das Schicksal jedoch aber machte,

dass Leiter bös zusammenkrachte.

Die Schwerkraft sorgte für den Fall,

( die Rüstung für den lauten Knall )

 

Dem Schicksal kam es sehr gelegen,

war auch der Drache dort zugegen

und so geschah es, was man wollte,

dass beider Leben enden sollte.
 

Mit Blutvergiftung, das war klar,

weil jene Rüstung rostig war.

Man sieht, dass auch zu Ritters Zeiten,

da wo sich Sagen schnell verbreiten,

 

nicht alles heldenhaft geschieht,

wie man an diesem Beispiel sieht.

 

 

© kh. 11.05.2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Heinzl).
Der Beitrag wurde von Klaus Heinzl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.05.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus Heinzl:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Phantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Heinzl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bedachter Glückwunsch ... von Klaus Heinzl (Gedanken)
der Staat gibt ein Versprechen von Monika Gestrich-Kurz (Phantasie)
I schreib von Anna Steinacher (Mundart)